Abiturfeier 2017 am GuGy – 110 Abiturienten feierlich verabschiedet

Am Freitagnachmittag strömten kurz vor drei die Abiturienten in die Kirche St.Gereon. Unter dem Motto „Verschließt sich die eine, öffnet sich eine andere Tür“ blickten die Abiturienten gemeinsam zurück auf ihre Schulzeit, setzten anschließend jedoch den Fokus auf ihre Zukunft: Studieren, Reisen, eine Ausbildung – ein wenig die Sorge vor dem, was nun kommen würde und wie das Leben ohne Schule wohl sein werde. Schulpfarrerin Frau Semmelmann-Werner wirkte in ihrer Predigt zuversichtlich, dass neue Wege neue Chancen böten und positive wie auch negative Erfahrungen zum Leben dazu gehören würden.

Im Anschluss an den Gottesdienst begaben sich die Abiturienten mit ihren Familien zum nahegelegenen Medio, wo der Sektempfang bei herrlichem Sonnenschein nach draußen verlegt wurde und Schüler und Eltern in Ruhe plauschten, bevor es zum offiziellen Teil der Feier ging.

Nach einer Begrüßung des ehemaligen vokalpraktischen Kurses unter der Leitung von Musiklehrerin Tina Weyand mit dem Lied Seven Years, eröffnete Schulleiter Stephan Thies die Feier und übergab die Moderation des Abends an die Abiturienten Jeannine Aretz und Felix Loens, die durch die Veranstaltung führten.              

Der frisch gewählte Bürgermeister Volker Mießeler betonte die Relevanz der Jugend für den Standort Bergheim und gratulierte den Absolventen. In seiner Rede fügte er hinzu, dass er in seiner Amtszeit ein besonderes Auge auf die Schulen haben werde.

Die Lehrerband, bestehend aus Ellen Meinecke, Ute Drewe und Nadine Krippendorf, beeindruckte mit ihrer Saxophon-Piano-Version des Titels Dust in the wind.

Der Elternvertreter Herr Vaas verdeutlichte, welch Energie es fordere, die Schullaufbahn der eigenen Kinder zu begleiten und dass die Eltern zurecht stolz auf ihre Kinder und deren Leistung sein könnten.

Katrin Ebel und Henryk Menzel als Tutoren der Jahrgangsstufe konnten es sich nicht nehmen lassen, im Rahmen eines kleinen Einstiegssketches ihre Schützlinge auf den Arm zu nehmen, indem sie – gekleidet in Sporthose und Fußballtrikot – typische und tatsächlich erlebte Situationen auf die Bühne brachten. Ebenso sportlich gestaltete sich ihr Rückblick auf die vergangenen drei Jahre, angelehnt an das Fußballmotto des Abigags „Abinaldo-12 Jahre durchgedribbelt“.  

Während Emma Grimm, Schülerin des Abiturjahrgangs, versuchte, mit humorvoller Schärfe auch die kritischen Seiten des Schüleralltags in Blick zu nehmen, reiste Schulleiter Stephan Thies als Jedi-Ritter aus der Zukunft zurück und stellte die Methodik beim Erlernen von Fremdsprachen vor dem Hintergrund der zunehmenden Digitalisierung in Frage. Es gelang ihm, dem ein oder anderen ein Lächeln zu entlocken und viele der Gäste waren froh, nicht einer weiteren „gewöhnlichen“ Schulleiterrede folgen zu müssen. Er lobte den diesjährigen Abiturdurchschnitt von 2,3 und die zwei besten Schüler mit dem Durchschnitt 1,0. Außerdem hob er zwei Schüler hervor, die Auszeichnungen der deutschen physikalischen Gesellschaft und der philosophischen Gesellschaft erhielten.

Den musikalischen Abschluss des Abends bildete der vokalpraktische Kurs mit „Angels“ mit seinem zweiten Auftritt.

Jetzt endlich durften sich die Abiturienten vor dem Saal versammeln und warteten darauf, dass sie aufgerufen wurden, um – begleitet von selbst gewählter Musik – ihr Abiturzeugnis in Empfang zu nehmen.  Der offizielle Teil des Abends endete mit der Gelegenheit zu einem Gruppenfoto, bei der die stolzen Eltern dieses wichtige Ereignis im Leben ihrer Kinder festhalten durften.

K.Ebel/A.Gregor