Aktuelle Informationen der Schulleitung – Stand 13. Mai 2020

 
Elternbrief vom 13. Mai 2020

Liebe Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler,

im Anhang (siehe unten) schicken wir Ihnen und euch eine Übersicht über unsere Planung für die verbleibenden Wochen des Schuljahres.
Damit möchten wir auf der Grundlage unseres heutigen Wissens eine Perspektive für die sechseinhalb Wochen bis zum Schuljahresende geben. Wir hoffen, dass wir nicht gezwungen sind, aufgrund geänderter Rechtsvorschriften noch Änderungen vorzunehmen; auch gestern und vorgestern erreichten uns noch ein Erlass und neue Ergänzungen, die eine Anpassung unserer Planungen vom Wochenende notwendig machten.
Entsprechend der Vorgaben, über die wir bereits in unserem Brief vom 8.5. informiert haben, läuft seit Montag unser Präsenzunterricht in der Q1, den wir kontinuierlich fortführen und bis zum Schuljahresende mit den nötigen Klausuren abschließen werden.
Wenn am 26. Mai die Schule für weitere Stufen geöffnet wird, können wir unter Einhaltung der Hygienevorschriften je nach Lerngruppengröße jeden Tag bis zu 250 Schüler*innen gleichzeitig in die Schule zurückholen und zusätzlich die Fortführung des „Lernens auf Distanz“ für die anderen Jahrgangsstufen aufrechterhalten.
Der veröffentlichte Plan zeigt, welche Jahrgangsstufe wir an welchem Tag im GuGy wiedersehen können. Informationen zu den in der Schule und auf dem Schulweg geltenden Verhaltensregeln haben wir ebenfalls veröffentlicht und bitten Sie als Eltern, dies vorab schon einmal sorgfältig mit Ihren Kindern zu besprechen. Für den Infektionsschutz besonders sensibel sind die Pausenzeiten. Obwohl wir eine zusätzliche Anzahl an Lehrkräften speziell für die Pausenaufsichten einplanen werden, Pausenorte trennen und Pausen versetzt planen, sind wir darauf angewiesen, dass unsere Schülerinnen und Schüler die Hygiene- und Abstandsregeln grundsätzlich selbstständig einhalten können.
Der Unterrichtstag soll in der Regel von der ersten bis zur sechsten Stunde dauern. Wir werden voraussichtlich in jeder Klasse zwei Tage mit drei Doppelstunden Fachunterricht organisieren können. Welches Fach das sein wird, hängt davon ab, welche Fachlehrer*innen der jeweiligen Klasse am betreffenden Tag verfügbar sind (also nicht zu einer Risikogruppe gehören, in der Q1 oder im Abitur eingesetzt sind). Die Detailplanung für die einzelnen Präsenztage wird Ihnen und euch mit ausreichendem zeitlichen Vorlauf von den Klassenleitungen mitgeteilt.
Unser Plan soll Ihnen und euch im Überblick transparent machen, wie die Jahrgangsstufen in vergleichbarem Umfang mit einer Mischung aus Präsenz- und Distanzlernen unterrichtet werden.
Trotz des Mathematik-Abiturs am 22. Mai 2020 bleibt der bewegliche Ferientag für die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 5 bis Q1  gemäß Schulmail Nr. 20 vom 7.5.2020 bestehen.

Sollte eine weitere Lockerung der Infektionsschutzbestimmungen es möglich machen, mehr Lerngruppen in der Schule zu haben, versuchen wir so schnell wie möglich, unsere Pläne anzupassen und die Unterrichtsangebote auszuweiten.

Herzliche Grüße
Ihre und eure Schulleitung
Anja Schwingel OStD‘

Tina Weyand StD‘

 
 

Elternbrief vom 08.Mai 2020

Liebe Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler,

vielleicht haben Sie/habt ihr schon die 20. Schulmail gelesen, die uns gestern erreicht hat und deren entsprechenden Link wir ebenso wie zwei weitere wichtige Rechtsgrundlagen unten noch einmal angefügt haben.

In der Schulmail heißt es: „Ab dem 11. Mai 2020 kommen an den Schulformen mit gymnasialer Oberstufe (Gymnasium und Gesamtschule) die Schülerinnen und Schüler der Qualifikationsphase 1 in die Schule. Sollten zu diesem Zeitpunkt darüber hinaus räumliche und personelle Kapazitäten zur Verfügung stehen, ist die Beschulung weiterer Lerngruppen bzw. Jahrgangsstufen möglich. […]
Ab dem 26. Mai 2020, dem Tag nach dem Haupttermin der Abiturprüfungen, kommen an den Schulformen mit gymnasialer Oberstufe Schülerinnen und Schüler aus allen Jahrgangstufen im Rahmen der vorhandenen personellen und räumlichen Kapazitäten im annähernd gleichen Umfang bis zum Ende des Schuljahres dazu.“

So sehr wir uns freuen, jetzt zusätzlich zu unserer Q2 noch mehr Schüler*innen wiederzusehen, haben wir doch etliche Auflagen umzusetzen, die uns zu Einschränkungen zwingen.

Eine der zentralen Vorgaben lautet: „Zur Einhaltung der Hygienevorschriften können nicht mehrere Lerngruppen nacheinander in dem selben Raum unterrichtet werden“.

Diese Regelung wirkt sich erheblich auf die Planungen aus. Ein Unterricht nach Stundenplan im Kurssystem der Oberstufe, der immer mit Raumwechseln und neuen Kurszusammensetzungen verbunden ist, kann nicht stattfinden.
Weiterhin stehen uns bis zum 25.05.2020 nur die Räume im Hauptgebäude zur Verfügung, da der Anbau für die Durchführung des Abiturs benötigt wird. 15 Räume des Hauptgebäudes können benutzt werden, da nur hier die Abstandsvorgaben für bis zu 15 Personen eingehalten werden können. 12 dieser Räume benötigen wir bis zum 8. Juni für die Q1. Wenn wir die Sekundarstufe I gleichzeitig unterrichten wollten, würden wir weitere 42 Räume benötigen, über die wir nicht verfügen.

Wir werden deshalb bis zu den Sommerferien den Unterricht der Sekundarstufe I und den der Oberstufe nach einem rollierenden und aufeinander abgestimmten System stattfinden lassen müssen.

In der kommenden Woche kann parallel zum Abiturverfahren, so wie die 20. Schulmail es auch vorgibt, lediglich die Q1 kommen. Da sich durch die letzte Schulmail in Kombination mit der Verordnung zur befristeten Änderung von Ausbildungs- und Prüfungsordnungen gemäß § 52 SchulG ergibt, dass wir in der Q1 noch eine Klausur schreiben lassen müssen, werden wir ab dem 11. Mai ein Klausurvorbereitungsangebot für alle Schüler*innen der Q1 einrichten, die ein Fach schriftlich belegt haben. Anschließend werden diese Klausuren geschrieben, wobei wir im Interesse aller die Möglichkeit nutzen werden, dass die „Klausurdauer verringert werden“ kann (ebd. §46).

Sowohl für die vorbereitenden Angebote, als auch für die Klausuren gelten weiterhin strenge Hygienevorgaben und Abstandsregelungen, die wir sehr ernst nehmen und auch jetzt wieder vorher über Moodle und Briefe bekanntgeben. Alle Abläufe werden von aufsichtsführenden Lehrer*innen begleitet, mit den Schüler*innen besprochen und geübt. Die Pläne, Abläufe und Verhaltensregeln wurden gestern bereits mit gesonderten Schreiben an die Q1 verschickt.

Die Schulmail sieht weiter vor, dass erst nach den Hauptterminen im Abiturverfahren, also ab dem 26. Mai, alle Schüler*innen gleichermaßen bis zu den Sommerferien in die Schule kommen sollen.
Das ist insofern auch nicht anders möglich, als dass in die Abiturklausuren und die Angebote der Q1 so viele Kolleg*innen und Räume eingebunden sind (siehe oben), dass parallel dazu keine Räume und Lehrkräfte mehr zur Verfügung stehen.

Wie geht es weiter?
Aufgrund der kurzen Vorlaufzeit zur Umsetzung der neuen Information, dass in der Q1 noch eine Klausur geschrieben werden muss, haben wir den kompletten gestrigen und den heutigen Tag daran gearbeitet, unsere ursprünglichen Planungen für die Q1 anzupassen. Um die weiteren Planungen für das Präsenzangebot der gesamten Sekundarstufe I und der EF mit der gleichen Sorgfalt gestalten und umsetzen zu können, benötigen wir zumindest noch dieses Wochenende und den Wochenanfang, so dass wir Ihnen und euch spätestens am Mittwoch mitteilen können, wie es für Ihre jüngeren Kinder/für euch weitergeht.

Uns ist es wichtig, dass transparent wird, warum wir manche Erwartungen einer schnellen Rückkehr in die Schule nicht erfüllen können. Die Vorgaben des Infektionsschutzes und unsere Verantwortung für die Gesundheit aller Mitglieder der Schulgemeinschaft stellen uns vor große Herausforderungen.

Sie und ihr habt in den vergangenen Wochen zusammen mit unseren Lehrkräften vieles ertragen und gemeistert. Danke für die Geduld, die vielen Unterstützungsangebote und den Zusammenhalt!

Ihre und eure Schulleitung
Anja Schwingel
Tina Weyand

 

Elternbrief vom 29. April 2020:

Liebe Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler,

wie wir gestern durch die Medien erfahren haben, sollen alle Schülerinnen und Schüler bis zu den Sommerferien noch einmal zur Schule kommen dürfen. Auch ist zu hören, dass ein normaler Unterrichtsbetrieb nicht vorgesehen ist. Oberste Priorität soll dabei die Umsetzung von Hygiene- und Schutzmaßnahmen haben.

Für die Abiturvorbereitungen und die Klausuren in der Q2 haben wir diese Herausforderung bereits bewältigt. Um unsere Schüler*innen und Lehrkräfte bestmöglich zu schützen, haben wir in den letzten Tagen Unterrichtsangebote und Klausuren mit je 5 (nach Absprache 6) Schülerinnen und Schülern pro Raum durchgeführt und auch die Abstandsregelungen auf den Wegen und Zugängen kontrolliert. Hierzu war der Einsatz aller verfügbaren Lehrkräfte notwendig und wir sind dankbar für die Professionalität der Kolleg*innen, die zusätzlich noch die Angebote des „Lernens auf Distanz“ gewährleistet haben.

Auch unsere Hausmeister und unser Reinigungspersonal arbeiten im Moment oberhalb ihrer Belastungsgrenzen. Sie haben die große Zahl an benötigten Räumen nicht nur gemäß der Abstandsbestimmungen vorbereitet, sondern auch kontinuierlich gereinigt und desinfiziert.
Unsere Abiturientinnen und Abiturienten sind mittlerweile in den Abläufen – vom Anstellen auf dem Schulhof über das Tragen des Mund-Nase-Schutzes bis zum Händewaschen bei Eintritt in den Unterrichtsraum – so geübt, dass wir zuversichtlich auf den reibungslosen Ablauf unserer Abiturprüfungen schauen. Wir erleben unsere Abiturient*innen als zuversichtlich, verlässlich und engagiert, was uns täglich neu bei der Bewältigung unserer gemeinsamen Herausforderung motiviert.

Dabei ist uns bewusst, dass trotz unserer großen organisatorischen Anstrengungen 90 Prozent unserer Kinder und Jugendlichen nicht zur Schule kommen dürfen und sich durch diese Situation nach wie vor viele Fragen in den Familien stellen.
Auch wir haben heute noch keine Informationen darüber, wann genau wir welche Lerngruppen wieder in der Schule unterrichten dürfen. Wir hoffen, dass wir hierzu in den nächsten Tagen konkrete Vorgaben durch das Schulministerium erhalten, die sich neben den laufenden Abiturprüfungen bei uns umsetzen lassen.

Obwohl unsere Lehrerinnen und Lehrer mit Freude und Kreativität die Herausforderungen des „Lernens auf Distanz“ aufgegriffen und neue Lernwege gefunden haben, können sie manche Wünsche nicht erfüllen. Um ein Abitur rechtssicher durchzuführen, sind viele Abläufe zwingend vorgeschrieben, die bereits in einem normalen Schulbetrieb, einen sehr großen Teil des Kollegiums einbinden. Angesichts der geltenden Hygiene- und Schutzvorschriften haben wir derzeit fast alle Kolleg*innen hierfür im Einsatz. Zusätzlich unterrichtet eine einzelne Lehrkraft am Gymnasium – anders als an den Grundschulen – gleichzeitig bis zu 300 Schüler*innen. Vor diesem Hintergrund werden Sie verstehen, dass es unseren Lehrkräften im Moment nicht möglich ist, Arbeitsergebnisse einzusammeln und zu korrigieren oder umfangreiche Einzelberatungen durchzuführen. Mit unseren Koordinatorinnen sind wir aber schon im Gespräch darüber, wie sich Schullaufbahnberatungen in problematischen Fällen umsetzen lassen

Die Herausforderungen, vor denen Familien jetzt stehen, haben wir bei allen unseren Planungen im Blick, auch vor dem Hintergrund unserer eigenen familiären Situationen. Jetzt und auch im nächsten Schuljahr werden wir alles dafür tun, unserer Schülerinnen und Schüler gut zu unterstützen und zu begleiten.

Wir hoffen, dass wir bald durch das Schulministerium verbindliche Vorgaben für eine weitere Öffnung der Schulen erhalten, damit wir auch hierzu ein verlässliches Konzept für uns am Gugy erarbeiten können.

Wir bedanken uns bei Ihnen und euch für die gute Zusammenarbeit , die konstruktive Kritik und die vielen positiven Rückmeldungen.

Herzliche Grüße
Ihre und eure Schulleitung
Anja Schwingel
Tina Weyand