Auf nach Italien!

Auch in diesem Jahr trat wieder eine Gruppe Schüler des GuGys und des Silverberg-Gymnasiums gemeinsam die Reise ins schöne Süditalien an. In Castellaneta, einem Ort in Apulien, genossen die Jugendlichen neben landestypischen Köstlichkeiten, vor allem die warme Sonne und den schönen Sandstrand. Ein Ausflug in die nächst größere Stadt Bari sollte vor allem die „Shopping-Lust“ der weiblichen Teilnehmer stillen. Aber auch kulturelle Aspekte durften nicht außen vor gelassen werden, sodass eine kleine Städtetour unternommen wurde. Der Ort Alberobello, welcher aufgrund der berühmten Trulli (das sind rundgebaute Hirtenhütten) heutzutage zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört, war natürlich das Highlight dieser Tour. Aber auch die Hafenstadt Gallipoli in der Provinz Lecce, sowie Galatina und Palagianello blieben nicht unergründet und überzeugten mit ihrem mediterranen Charme. Da Tarent am Ionischen Meer liegt und bekannt ist als die „Stadt der zwei Meere“ war es naheliegend, dass die Schüler dort eine Schiffsfahrt miterleben durfte, von wo aus sie den Blick auf die Provinz genießen konnten. So viel Kultur macht ganz schön hungrig und gerade Italiener wissen, wie sie die Gaumen der Touristen am besten verwöhnen können. Pizza, Pasta e Gelate nach original italienischer Zubereitung waren für die Austauschschüler einfach nur ein Geschmackserlebnis! Ebenfalls als Delikatessen beliebt sind die verschiedenen Fleischprodukte und -sorten wie Mortadella oder Carpaccio, mit denen man in kleinen Marcellerie (Metzgereien) beköstigt wurde. Ein weiterer Programmpunkt war die Besichtigung einiger Bauernhöfe, wovon einer aufgrund archäologischer Ausgrabungen besonderes Interesse bei den Schülern weckte. Nachdem die deutschen Schüler die gastfreundliche und ausgelassene Mentalität der Italiener kennenlernen durften, freuten sie sich schon auf den Gegenbesuch. Mitte April empfingen wir dann unsere Gäste am Flughafen in Weeze und begannen voller Freude die Woche mit unseren Austauschpartnern zu planen. „Jetzt habe ich mir nur Anziehsachen für den Winter eingepackt… Ich wusste gar nicht, dass die Sonne auch in Deutschland scheint.“, scherzte meine Gastschülerin Sara und wir erinnerten uns an das nasse, kühle Klima im letzten Jahr. Dieses Mal spielte das Wetter aber mit, sodass die Stadtführungen durch Aachen und die Kölner Altstadt im Trockenen durchgeführt werden konnten. Als der Dom und anderen Sehenswürdigkeiten besichtigt waren, bekamen die Italiener die Chance, auf der Hohe Straße Souvenirs zu kaufen oder die Großstadt am Rhein auf sich wirken zu lassen. Des Weiteren erlebten unsere südeuropäischen Freunde eine Besichtigung des Tagebau Hambachs und besuchten das Bergheimer Museum. Am Wochenende verbrachten die Austauschschüler die Tage bei ihren Gastfamilien und unternahmen individuelle Ausflüge mit diesen. Allerdings haben wir auch in der Freizeit viel zusammen unternommen und sind beispielsweise ins Schwimmbad oder Bowlingcenter gefahren. Am Tag vor der Abreise unserer Italiener grillten wir noch einmal alle gemeinsam und ließen den Abend im Eiscafé Marino ausklingen. Und dann hieß es leider schon Abschied nehmen… Jedenfalls fürs Erste! Neben zahlreichen Erlebnissen und Erfahrungen hat auch dieser Austausch wieder dafür gesorgt, dass Freundschaften über die Grenzen hinaus geschlossen beziehungsweise gefestigt wurden und ein Wiedersehen gewiss nicht unmöglich ist!