„Barcelona 2018 – Eine sagenhafte Kursfahrt in den Süden“

Am Samstag, den 06.10.2018 um 22:00 Uhr, fuhr unser Bus am GuGy in Richtung Barcelona ab. In die obere Etage des Busses passten wir Schüler des Biologie LK von Frau Modarressie, des Deutsch LK von Frau Ebel und des Erdkunde LK von Herr Peukert, während es sich die Lehrer alleine in der unteren Etage gemütlich machten. Herr Kurtz reiste aus gesundheitlichen Gründen mit dem Flieger an. Die lange Reisezeit wurde mit Gitarrenspielen und Gesängen überstanden und wir haben einfach das Beste daraus gemacht.

Angekommen in dem Sporthostel mit Pool und Fitnessstudio wurden die 6-,8- und 10-Bett-Zimmer bezogen. Trotz dieser enormen Anstrengung der Reise und des Ankommens stand schon der erste Programmpunkt auf dem Plan: Ein gemeinsames Abendessen im Hard Rock Café.

Der zweite Tag startete direkt wieder im Bus. Während einer Sightseeing-Tour wurden wir durch einen Stadtführer mit den wichtigsten Sehenswürdigkeiten Barcelonas vertraut gemacht. Nach einer lustigen Fotosession ging es am Nachmittag für einige mit Frau Modarressie und Herrn Peukert ins das weltberühmte Stadion Camp Nou, welches mit seinem hohen Kontingent an Sitzplätzen begeisterte. Für die weniger Stadionbegeisterten gab es ein Alternativprogramm mit Frau Ebel. Die Schüler und Frau Ebel probierten sich durch die kulinarischen Spezialitäten auf dem Markt und besuchten das Museum der Illusionen, in welchem witzige Fotos entstanden sind. Für manche blieb sogar noch Zeit zum Shoppen, bevor Frau Ebels Gruppe nach 12,5km Tagesmarsch zum letzten Tagesordnungspunkt kam. Das Tagesprogramm endete dann mit einem Besuch in der Sagrada Familia, in welcher wir mit einer Audioführung die Geschichte der Entstehung der Kathedrale erfuhren.

Die Abendgestaltung wurde von den Schülern übernommen. Was die Freizeitgestaltung anging, schenkten die Lehrer uns viel Vertrauen, denn wir durften uns in Barcelona in kleinen Gruppen frei bewegen. Zu den favorisierten Zielen gehörten unter Anderem der Besuch einer Jazz- oder Karaokebar, ein Ausflug zum Hafen oder einfach nur ein gemütliches Beisammensitzen in netten Restaurants. Die Bettruhe wurde immer weiter verlängert, weil wir (meistens) pünktlich zurück im Hostel waren.

Tag drei unserer Reise führte uns in das Kloster Montserrat, wo wir neben einer Museumsführung auch dem Knabenchor lauschen durften, der einigen von uns Gänsehaut bereitete. Auch die Aussicht auf die Stadt und die Landschaft raubte uns den Atem. Der Besuch ins Kloster war der einzige Programmpunkt an diesem Tag, sodass wir den verbleibenden Nachmittag unsere Freizeit genießen konnten. Nach dem freizeitlastigen Tag ging es dann an Tag vier vormittags in den Park Güell und am Nachmittag in das Picasso Museum, in dem wir mehr über die Geschichte des berühmten Künstlers erfuhren.

Am letzten Abend trafen wir uns dann mit den Lehrern am Abend in einer nahegelegenen Bar eines Hostels, wo wir nochmal richtig feiern konnten, um unsere Fahrt gelungen abzuschließen.

Am Abreisetag ging es in das städtische Aquarium, wo wir mitunter auch der Pinguinfütterung zugucken durften. Auf die anstrengende Rückreise freute sich keiner, dennoch fuhren wir mit schönen Eindrücken und Erinnerungen an Barcelona sowie munterer Erwartung zurück nach Deutschland zu unseren Familien.

Anna, Hannah und Vanessa