Bericht zur Stufenfahrt der Q2 nach Berlin

Am Montagmorgen des 7.10.2019 um 7.15 Uhr trafen sich der Chemie-LK von Frau Müller, der Biologie-LK von Frau Balg und der Deutsch-LK von Frau Hansen am GuGy. Herr Wennmacher hat uns ebenfalls begleitet als männliche Unterstützung. Es dauerte nicht lange, bis wir alle unsere Koffer eingeladen, unsere Sitzplätze gewählt hatten und starten konnten. Die Hinfahrt war sehr aufregend und alle freuten sich schon riesig, trotz der langen Fahrtdauer von etwa neun Stunden.

Nachdem wir nun endlich angekommen waren, gab es leckeres Abendessen im Hotel. Kurz darauf erhielten wir unsere Schlüssel und durften unsere Zimmer paarweise beziehen. Doch wir wollten keine Zeit verschwenden und verschoben das Auspacken der Koffer auf später, sodass wir uns sofort auf den Weg machen konnten, um die Stadt zu erkunden.

Am Dienstagmorgen ging es dann runter in den Speisesaal zum Frühstücken. Es gab eine große Auswahl an Brötchen sowie Pancakes, frisches Rührei oder Obst. Nachdem wir alle satt waren, starteten wir mit einer Stadtrundfahrt. Leider regnete es, aber wir ließen uns von dem schlechten Wetter nicht aufhalten und legten einen Stopp an bedeutenden Orten, wie dem Brandenburger Tor oder an Überresten der Berliner Mauer, ein. Unsere Rundfahrt endete am Naturkundemuseum. Zuerst hatten wir die Möglichkeit, uns selbst im Museum umzuschauen. Danach bekamen wir individuell auf unsere LK-Fächer angepasst eine Führung. Nach 90 interessanten und spannenden Minuten machten wir uns auf den Weg zum Hard Rock Café, um dort eine Verschnaufpause einzulegen und etwas Leckeres zu essen. Infolge einer kurzen Verdauungspause ging es sofort weiter zu einem kleinen Theater. Unser Abendprogramm war das Musical „Linie 1“, welches die meisten von uns sehr positiv überrascht hat.

Am Mittwoch besuchten wir ein altes DDR-Gefängnis, welches heute als Gedenkstätte für damalige Gefangene dient. Auch hier erhielten wir in Gruppen aufgeteilt eine Führung, welche sehr interessant, aber auch schockierend auf uns wirkte. Den Rest des Tages hatten wir Zeit zur freien Verfügung. Diese hat jeder anders genutzt. In kleineren Gruppen haben wir uns frei durch die Stadt bewegt. Die einen waren lecker essen, die anderen haben Sightseeing gemacht und wieder andere haben die Zeit zum Shoppen genutzt. Da wir die Möglichkeit hatten, uns bis 23.00 Uhr frei draußen zu bewegen, konnte man auch abends nochmal lecker essen gehen oder in der Hotelbar verweilen.

Am Donnerstag machten wir uns schon früh auf den Weg ins Technikmuseum, wo wir ebenfalls in zwei Gruppen geteilt wurden und individuelle Führungen erhalten sollten. Die erste Gruppe bestand aus allen Chemikern und die Zweite aus allen Nichtchemikern. Nur leider wurden die Themen der unterschiedlichen Führungen vertauscht, sodass sich die Chemiker langweilten und die Nichtchemiker etwas überfordert waren. Danach hatten wir nochmal etwas Zeit zur freien Verfügung, bis wir uns um 17.00 Uhr wieder am Museum trafen, um gemeinsam zum Bowlingcenter zu fahren. Dort haben wir dann zum krönenden Abschluss zwei Stunden Bowling gespielt mit anschließendem Pastaessen. Den restlichen Abend haben die meisten gemeinsam in Gruppen gemütlich auf den Zimmern verbracht.

Am Freitagmorgen mussten wir leider früh aufstehen, noch schnell die letzten Sachen packen und uns für den Rückweg bereit machen. Auf dem Rückweg waren alle ausgepowert und müde, sodass es im Bus in den ersten Stunden ganz still war.

Text: Saskia Blatzheim (Q2)

Foto: © M. Müller
Foto: © M. Müller