Das GuGy führt den Medienpass NRW ein

– Ein neues Medienkonzept stärkt die Medienkompetenzförderung ab der 5. Klasse –  Ausgebuchte Computer-Räume, mit dem Handy gedrehte Lernvideos und souveräne Powerpoint-Präsentationen in vielen Klassenzimmern sprechen eine deutliche Sprache: Der Umgang mit den neuen Medien ist am Gutenberg-Gymnasium längst selbstverständlich. Gleichwohl bergen Computer & Internet auch Risiken und machen es Eltern und Lehrkräften häufig schwer, die richtigen pädagogischen Antworten zu finden. Vor diesem Hintergrund wurde am Gutenberg-Gymnasium ein neues, innovatives Medienkonzept entwickelt. Kern des Konzepts ist der Medienpass NRW, ein vom Land Nordrhein-Westfalen bereitgestellter Standard für die Medienerziehung an Schulen. Ziel der Initiative Medienpass NRW ist es, Erziehende und Lehrkräfte bei der Vermittlung eines sicheren und verantwortungsvollen Umgangs mit Medien zu unterstützen. Auf medienpass.nrw.de werden dazu zahlreiche Materialien bereitgestellt, jeweils mit Bezug zu den Fächern, in denen die einzelnen Kompetenzen aus Bereichen wie „Bedienen & Anwenden“ oder „Analysieren & Reflektieren“ vermittelt werden sollen. Zusätzlich enthält das Konzept der Schule Beratungsangebote und Informationen zu Themen wie Datenschutz, Urheberrecht oder Cybermobbing und einen Überblick über die Medien- & IT-Infrastrukur. Schülersprecher Niklas Zewe betonte: „Der Medienpass ist für jeden Schüler, vor allem für jüngere, der Schlüssel zu neuen Kompetenzen im Umgang mit neuen Medien.“ Die Grundlagen dazu werden am Gutenberg-Gymnasium bereits in den Klassen 5 bis 7 in den Fächern Medien und Methoden (MuM) und Informations-und Kommunikationstechnische Grundlagen (IKG) vermittelt. Die Schülerinnen und Schüler der Klassen 5 und 6 erhalten den Medienpass als ein kleines Stempelheft, in dem der Lernfortschritt dokumentiert wird. Für die Klassen 7 bis 9 ist der Medienpass digital, alle erworbenen Kompetenzen können online eingesehen und als Zertifikat heruntergeladen werden. Der langjährige Elternpflegschaftsvorsitzende Guido Schneider sieht hierin eine überfällige Inititative: „In unserer Medien-geprägten Welt ist es wichtig, den kritischen und verantwortungsvollen Umgang mit allen Medien zu erlernen. Die Schüler bekommen so  – auch für Eltern –  nachvollziehbare Kompetenzen im Laufe der Schullaufbahn vermittelt. Die Zusätze bspw. in Stellenausschreibungen wie “sicherer Umgang mit Standardsoftware“ erübrigen sich dann wohl!“ Für Lehrer Christian Bollermann und die Arbeitsgemeinschaft Medienkonzept hört die Arbeit mit der schrittweisen Umsetzung des Konzepts im laufenden Schuljahr jedoch nicht auf: „Die Technik und die damit verbundenen Chancen und Risiken werden sich immer weiter entwickeln. Damit müssen auch wir immer neue Antworten finden. Das geht nur gemeinsam unter Einbeziehung der gesamten Schulgemeinschaft.“ Das Medienkonzept soll daher kontinuierlich evaluiert und verbessert werden. Im Dezember wollen die Lehrerinnen und Lehrer am Gutenberg-Gymnasium sich im Rahmen von Hospitationstagen gegenseitig im Unterricht besuchen und besonders in Bezug auf den Medieneinsatz beraten und unterstützen. Für Schulleiter Stephan Thies ist diese Schwerpunktsetzung ein klares Signal: „Mit Johannes Gutenberg trägt die Schule den Namen eines Medien-Pioniers. Damit sehen wir uns besonders dem Erziehungsziel verpflichtet, zu einem selbstbestimmten Umgang mit Medien anzuleiten.Fachschaft Neue Medien Ansprechpartner: Christian Bollermann (IF, M) Mitglieder: Christina Wolfgarten (M, SP), Dr. Ricarda Modarressie (BI, M), Dr. Michael Breidbach (PH, M), Marcia Müller (CH, GE)