Das GuGy ist mitarbeitende UNESCO-Projektschule!

Traumhaftes Wetter und großartige Stimmung begleiteten die feierliche Urkundenübergabe, die am 28. Oktober 2021 den Aufstieg des GuGy zur mitarbeitenden UNESCO-Projektschule besiegelte.

2016 hatte sich das GuGy auf den Weg gemacht und wurde bereits ein Jahr später zur interessierten UNESCO-Projektschule ernannt. Damit erhielt das GuGy erstmalig die Bescheinigung, dass es sich für Frieden, Weltoffenheit und nachhaltige Entwicklung einsetzt. Die Arbeit der Schulgemeinschaft in den vergangenen Jahren war so überzeugend, dass das GuGy auf die zweite von drei Stufen auf dem Weg zur anerkannten UNESCO-Projektschule gehoben wurde und sich nun mitarbeitende UNESCO-Projektschule nennen darf. Diese Belohnung haben sich alle Beteiligten redlich verdient. Herzlichen Glückwunsch!

Eröffnet wurde die Ernennungsfeier mit Trommelklängen, die die Anwesenden spätestens jetzt in Feierlaune versetzten. Im Anschluss begrüßten Florida Aliu und Alexander Cammarata gutgelaunt ihre Mitschüler und Mitschülerinnen, die Lehrkräfte und ganz besonders die geladenen Gäste, die durch ihre Anwesenheit diesen besonderen Moment würdigten. Als erste Rednerin beantwortete Schulleiterin Anja Schwingel Fragen aus der Schülerschaft zur UNESCO und dazu, was es für das GuGy bedeutet, mitarbeitende UNESCO-Projektschule zu sein. In ganz Deutschland gehören rund 300 Schulen dem Netzwerk der UNESCO-Projektschulen an. Auf dieser nationalen Ebene kann das GuGy sich nun mit den anderen Schulen im Netzwerk austauschen und projektorientiert zusammenarbeiten. Mit dem heutigen Festakt begehe das GuGy die eigene Versetzung zur mitarbeitenden UNESCO-Projektschule, stellte Frau Schwingel stolz fest.

Extra angereist zur Urkundenübergabe war UNESCO-Bundeskoordinator Karl Hußmann, der seine Begeisterung über die Einsatzbereitschaft der Schulgemeinschaft, die Ziele und Werte der UNESCO in ihrem Alltag zu verankern, zum Ausdruck brachte. Auch Claudia Schwan-Schmitz, technische Beigeordnete der Stadt Bergheim, und Christian Brink, Klimaschutzbeauftragter der Stadt Bergheim, ließen sich von der Atmosphäre auf dem Schulhof hinreißen und drückten ihre Bewunderung für die Leistung der Schulgemeinschaft und insbesondere der UNESCO-AG am GuGy aus.

Als Zeichen dafür, dass die Schulgemeinschaft sich den Zielen für nachhaltige Entwicklung, den SDGs, verpflichtet, wurden im Rahmen der Feier auch diese den Anwesenden auf einer großen Tafel präsentiert. Diese Tafel wird zukünftig im Foyer der Schule hängen.

Der musikalische Rahmen wurde durch den vokalpraktischen Kurs der Q1 ergänzt, ehe Florida und Alexander zu der geplanten Baumpflanzaktion überleiteten. Die UNESCO-AG wünscht sich, dass der Schulhof des GuGy grüner wird und so durften im Anschluss an den Festakt Schüler und Schülerinnen der 5. Klassen und der Q2 stellvertretend für ihre Jahrgänge jeweils einen Baum pflanzen. Langfristig soll auf dem Westhof ein Wald entstehen, in den kommenden Jahren werden also jährlich die Kinder der neuen 5. Klassen einen Baum pflanzen.

Die Schulgemeinschaft zeigte sich an diesem Tag besonders stolz auf das, was bereits geleistet wurde. Aber die Arbeit geht weiter: Tagtäglich sollen weiterhin Frieden, Weltoffenheit und nachhaltige Entwicklung in den Blick genommen werden. Und auch wenn diese Ziele schon für sich alleine erstrebenswert sind, hofft die Schule darauf, in einigen Jahren auch die dritte Stufe zu erreichen und damit anerkannte UNESCO-Projektschule zu werden.

Berichterstattung in der lokalen Presse:
Unesco-Schulnetzwerk: Bergheimer Gymnasium für Klimaschutz ausgezeichnet | Kölner Stadt-Anzeiger (ksta.de)
Bergheim: Gutenberg-Gymnasium wird „Mitarbeitende UNESCO-Projektschule“ (bm-tv.de)

Text und Fotos: A. Gregor