Das GuGy wird klimaneutral – und die 6e hilft dabei!

Im Distanzunterricht lernte man nichts? Falsch! Während einer MuM-Stunde über Zoom stellten die Schülerinnen und Schüler der Klasse 6e fest, dass es ganz dringend nötig sei, sorgsam mit Ressourcen umzugehen. Hierbei dachten sie daran, Energie und Wasser zu sparen und Müll zu vermeiden. Aus diesen ersten Überlegungen entstand der Plan, konkrete Projekte zu planen und diese auf ihre Umsetzbarkeit hin zu überprüfen.

Schnell bemerkten die Kinder, wie sinnvoll es ist, erst einmal bei sich selbst anzufangen. Also nahmen sie sich vor, mehr Fahrrad zu fahren und sich weniger von ihren Eltern im Auto kutschieren zu lassen. Sie wollten zu Hause darauf hinweisen, beim Kochen Deckel auf die Töpfe zu setzen, um keine Energie zu verschwenden. Ebenso stand auf dem Plan, Wasser zu sparen. Natürlich durfte anschließend die Reflexion darüber, was gut und weniger gut geklappt hat, nicht fehlen. Tatsächlich konnten die Kinder viele ihrer Pläne umsetzen, formulierten aber auch, dass die Umsetzung gar nicht grundsätzlich so leicht gewesen war.

Um Plastikmüll zu vermeiden, nähte eine Mutter Stoffbeutel mit der Aufschrift „GuGy goes green“ für jedes Kind der Klasse. Außerdem verbrachte die 6e im Juni zwei Stunden an der Erft und sammelte Müll.

Die wohl größte Aktion, um auch das Bewusstsein in der Bergheimer Bevölkerung für das Ziel der Klimaneutralität zu schärfen, war die Erstellung und Verteilung eines Flyers. Mit dem Titel „Wir haben die Welt in unserer Hand“ gestalteten die Schülerinnen und Schüler Bilder und Fotos. Der Flyer, in dem u. a. auch eine Anleitung zum Bau eines Insektenhotels zu finden ist, ist ein Appell, auf die Umwelt zu achten. Alle Kinder der Erprobungsstufe erhielten einen solchen Flyer. Darüber hinaus verteilten die Schülerinnen und Schüler der 6e zu Fuß oder mit den Fahrrädern über 1.000 (!) Exemplare in ihren Wohngebieten. Einige Bergheimer Geschäfte hängten gerne das dazu gestaltete Plakat auf.

„Liebe Klasse 6e, euer Flyer ist wunderschön!“, schrieb eine Dame, freute sich, dass ihr Garten genau dem entspricht, was die Kinder sich wünschten, und gab ihren Gruß im Sekretariat des GuGy ab. Zusätzlich überreichte sie eine kleine Spende, über die sich die Kinder sehr freuten. Sehr schnell äußerten sie aber den Wunsch, das Geld nicht zu behalten, sondern die Summe mit ihrem Taschengeld aufzustocken und zu spenden. Die Klasse entschied sich für das Projekt „Plan International“ und überwies insgesamt großartige 104,00€. Damit unterstützen die Schülerinnen und Schüler den Bau von Wasserauffanganlagen für zwei Familien in Bolivien.

Das GuGy ist von diesem bemerkenswerten Engagement der 6e und ihrer Klassenlehrerin Frau Rumsmüller begeistert und hofft, dass die Kinder zukünftig noch viele Menschen dahingehend sensibilisieren werden, die Umwelt nachhaltig zu schützen.

Text: A. Gregor
Bilder: K. Rumsmüller