Der Tag der Klassengemeinschaft aus Schülersicht

Besseres Umgehen miteinander – das war das Ziel des „Tags der Klassengemeinschaft“. Am 16.05. 2012 von 7.50-13.15 Uhr veranstalteten alle Klassen der Jahrgangsstufe 7 einen Tag zur Förderung der Klassengemeinschaft. Da die Klassen zu Beginn des Schuljahrs neu gemischt werden, ist es in dieser Stufe besonders wichtig, die Klassengemeinschaft gezielt zu fördern. Ouail El Mannini ist Schüler der 7c und berichtet davon, wie der Tag in seiner Klasse ablief: In der 1. Stunde gab es in den jeweiligen Klassenräumen ein Frühstück. „Toll fand ich, dass jeder was mitgebracht hat. So hatten wir ein vielfältiges Frühstück“, freut sich Gero Pfeiffer aus der 7c. In dieser Stunde werteten die Klassen auch einen Fragebogen aus, der im Vorfeld von den Schülern ausgefüllt worden war.

Dabei stellte sich heraus, dass die meisten Schüler der 7c zwar im Großen und Ganzen mit ihrer Klassengemeinschaft zufrieden waren, sich aber auch wünschten, dass der Zusammenhalt noch stärker werden sollte. In der 2. Stunde kam dann der Anti-Mobbing Trainer Simon Steimel, der zeigte, wie man mit verbalen und körperlichen Angriffen umgeht, wie wichtig die Körpersprache ist und wie man Auswege aus bedrohlichen oder unangenehmen Situationen findet.

In Rollenspielen übten die Schüler, wie man damit umgeht, wenn andere Witze über das Aussehen, die Kleidung oder die Herkunft machen. „Ich fand die Rollenspiele gut, da solche Situationen auch im Alltag vorkommen, das Training ist bestimmt sehr hilfreich“, sagte Mert Yesil (7c). Simon Steimel kam bei den Schülern gut an. Doch eines sorgte – vor allem bei den Jungs – für großen Unmut: Steimel ist Fan von Fortuna Düsseldorf. „Ich bin Köln – Fan, das sagt schon alles“, so Anton Gampel (7c). In der 3.-5. Stunde ging es dann in die Zweifachhalle. Es erwarteten die Klassen sportliche und gruppendynamische Übungen, teilweise traten die Klassen gegeneinander an. Geleitet wurden diese Spiele von Gewaltpräventions-Trainer Sina Ghasemi-Pirouz, der von zahlreichen Sporthelfern, die auch bei der XMA (Akrobatik und Kampsport) tätig sind, unterstützt wurde.

Parcours, Mattensprung unter Zeit und „Von-den-Mitschülern-aufgefangen-werden“ waren angesagt. „Sieger! Sieger“, schrien die Schüler der 7c, nachdem sie beim Mattensprung gewonnen hatten. In der 6. Stunde waren dann alle in der Mensa zum gemeinsamen Mittagessen. „Mmmh, lecker!“, sagt Nick Förster. Unterm Strich war es wohl für alle Beteiligten ein effektiver Tag. Ouail El Mannini