Die Juniorakademie 2012

Vor 3 Jahren beschrieb ein Junge seinen Aufenthalt in der NRW Juniorakademie mit den Worten: ,,Das waren die besten Tage meines Lebens“. Und nun konnte ich mich von dieser Aussage überzeugen. Frau Knipping stellte mir im Frühjahr das Angebot des Ministeriums für Schule und Weiterbildung in NRW vor und regte an, mich für die Teilnahme zu nominieren. Nach anschließendem Auswahlverfahren durch das Ministerium und Zusage des begehrten Platzes verbrachte ich dann in den Sommerferien 2012 zehn Tage auf besagter Akademie, im hochmodernen Science College des Hauses Overbach bei Jülich. Insgesamt waren wir 28, aus ganz Nordrhein-Westfalen ausgewählte Schüler mit 5 Betreuern und wissenschaftlichen Mitarbeitern, die uns gut auf Trab hielten.

Der Tag begann um 6.30 Uhr mit Joggen vor dem Frühstück und endete gegen 22.15 Uhr mit einer abendlichen Kurseinheit. In den Kursen Mechatronik und Kryptographie ging es heiß her und wir hatten viel Spaß. Zusammen gingen wir über jedes Maß. Im Mechatronik Kurs wurde mit einer Menge Lego Minstorms NXT`s, Festo Didactic sowie dem 13.000 Euro teuren Nao Bot gearbeitet und fleißig programmiert. Am Ende drehten wir ein Video, in welchem wir unsere Ergebnisse der vergangenen Tage vereinten. Zur Abschlussveranstaltung stellten wir es dann unseren Eltern, Vertretern namhafter Hochschulen sowie “Promis“ wie Sylvia Löhrmann (Stellvertretende Ministerpräsidentin und Ministerin für Schule und Weiterbildung in NRW) vor.

Das Rahmenprogramm war ebenfalls gut bestückt mit einer Auswahl zwischen Sport und Musik. Im Sportprogramm gab es viel Abwechslung von den normalsten Sachen wie Volleyball bis hin zu den ausgefallensten, wie Fußballtennis. Wir haben uns untereinander gut verstanden, sogar Freundschaften aufgebaut. Meine anfänglichen Bedenken, es nur mit Nerds oder eingebildeten Strebern zu tun zu haben, bestätigten sich Gott sei Dank nicht. Wir feierten eine coole Party am Montagabend. Am Dienstagabend wurde gegrillt und am Mittwoch hieß es gemütliches Zusammensitzen.

Ja, es war eine schöne Zeit, nein, es war die beste lehrreiche Ferienzeit mit Gleichgesinnten, die Spaß an Wissenschaft und Forschung haben.