Die Theater-AG des GuGy begeistert an zwei Abenden mit „Herr Bello und das blaue Wunder“

An zwei Theaterabenden verwandelten sich im Theaterkeller des Gutenberg-Gymnasiums Tiere in Menschen und besonders das jüngere Publikum lachte und sang herzlich mit.

Die Verwandlung von Hund Bello (Saskia) zu dem Menschen Herr Bello (Gesine) sorgt zu Beginn des Stücks für große Verwirrung und den ein oder anderen Lacher, da Herr Bello die menschlichen Ausdrücke noch nicht ganz beherrscht und der in einen Menschen verwandelte Hund sich auf Anraten seines Freundes, des Jungen Max (Tabea), mit der Nachbarin Frau Lichtblau (Violetta) verabredet. Auf diese allerdings hat der Vater von Max, der Apotheker Sternheim (Jana Hoffmann) ein Auge geworfen. Als zum verabredeten Zeitpunkt erst ein inzwischen wieder zum Hund verwandeltes Geschöpf und dann sein ahnungsloses Herrchen auftauchen, ist die Verwirrung groß. Selbst der Polizist des Abends (Nele) hat den Überblick verloren und das daraus resultierende Schlamassel kann nur mit Hilfe einer alten Frau (Alexandra) wieder aufgelöst werden.

Besonders schön war zudem der Auftritt des in eine Frau verwandelten Huhns (Saskia), das dann auch noch diejenigen Zuschauer zum Lachen bringen konnte, die bis dato noch nicht aus der Fassung geraten waren. Der Ohrwurm der Pausen verfolgte die Schüler noch über die Vorstellung hinaus…       

Mein Dackel Waldemar und ich, wir zwei
Wir wohnen Regenbogenstraße drei
Und wenn wir abends durch die Straßen gehn‘
Dann kann man Dackelbeine wackeln sehn’…

Vielen Dank an die Theater-AG für einen unterhaltsamen Abend und Frau Drewe und Frau Lange für die schöne Stückauswahl und lustige Inszenierung!