Ein Wochenende in Paris

Paris – Der erste Tag

Der Tag begann für uns 40 Schüler der Stufe 9 und 5 Erwachsene (Frau Weyand, Frau Rogner, Herr Correnz, Herr Weyand und Frau Effern) um 4:45 Uhr an der Schule. Von dort aus brachte uns der Bus innerhalb von sieben Stunden langsam aber sicher nach Paris. Erschöpft von der Fahrt, aber glücklich und motiviert, kamen wir in unserem Hotel in der Vorstadt von Paris an. Dort machten wir einen kurzen Stopp, um unser Gepäck abzulegen und  uns ein wenig frisch zu machen. Danach sind wir mit dem RER und der Metro ins Zentrum von Paris gefahren. Während unseres Aufenthalts bekamen sowohl die Schüler als auch die Begleitpersonen eine Aufgabe. Dabei sollten wir zehn kreative Selfies mit bekannten Sehenswürdigkeiten und drei typischen Parisern machen. Anschließend aßen wir unsere mitgebrachten Snacks im Jardin des Tuileries, einem großen Park vor dem Louvre, welchen wir ebenfalls anschauten. Dann schlenderten wir an der Seine entlang und über die Ile de la Cité, wo wir auch an Souvenirshops vorbei bummelten. Kurz darauf kamen wir zur Kathedrale Notre Dame und machten lustige Fotos. Spät nachmittags unternahmen wir eine kleine Shoppingtour in einer großen Einkaufsstraße in Paris in der Nähe des Centre Pompidou und stärkten uns bei Mc Donald´s und Pizza Hut. Am späteren Abend fuhren wir mit der Metro nach Montmartre. Unterwegs gab es jedoch eine Störung und wir mussten die Metro in der Nähe des Gare de l’Est, verlassen. So kamen wir erst nach einigen Umwegen in der Dämmerung am Fuß des Künstler-Hügels Montmartre an, den wir über die steilen Treppen zur weißen Kirche Sacre Coeur erklommen. Von oben hatten wir eine wunderschöne Aussicht auf Paris. Gegen 23:00 Uhr holte uns der Bus wieder ab und wir fuhren eine halbe Stunde zurück zum Hotel. Dort fielen wir müde ins Bett.                                                                                  

Von Carina & Johanna (9c)

 

Paris – Der zweite Tag

Am zweiten Tag ging es nach einem ausgiebigen Frühstück im Hotel, mit Croissants und anderen Leckereien, um 9 Uhr los. Als Erstes fuhren wir mit dem Reisebus zum Eiffelturm. Nach mehreren Sicherheitskontrollen sind wir mit dem Aufzug bis auf die oberste dritte Etage gefahren und haben aus einer Höhe von 276 Meter die Aussicht genossen. Anschließend haben wir uns auf die Suche nach einem Supermarkt begeben, um uns für den Tag und die Rückfahrt mit Essen und Getränken einzudecken. Zum Picknick am Trocadéro kam die Sonne heraus und zeigte uns den Eifelturm von seiner besten Seite. Anschließend stand ein langer Marsch durch die luxuriösen Straßen an den Champs Elysées bis zu den berühmten Galeries Lafayette an. In dem großen Kaufhaus hatten wir etwas Zeit für uns, bevor wir zum Abendessen in das Viertel um Les Halles gefahren sind. Mit der Metro ging es dann zum Hafen an der Seine. Die Bootstour auf der Seine, die mitten durch Paris fließt, war das Highlight des ganzen Tages. Mittlerweile war es schon dunkel und alle Sehenswürdigkeiten waren schön beleuchtet. Während der Tour lief ein Audio-Guide, der uns in verschiedenen Sprachen etwas über die Stadt und ihre Gebäude erzählte. Als dann noch der Eiffelturm blinkte und glitzerte, war das ein schöner Abschluss der Paris-Fahrt. Um 23 Uhr saßen alle hundemüde und mit platten Füßen im Bus.

Es war eine sehr aufregende und wunderschöne Fahrt. Dort haben wir viel über Paris und Frankreich gelernt.

Von Merle (9b)