EMSCHER-UNESCO-SCHÜLERFACHTAGUNG: MITMACHEN BEI EINER KLIMARESILIENTEN GESTALTUNG VON SCHULE UND STADT

Ende des Schuljahrs 2020/21 hatten die Schüler der Unesco-Gruppe des GuGy als eine von acht Schulen in Nordrhein-Westfalen, die Chance – trotz Pandemiebedingungen –
an der 7. Emscher-UNESCO-Schülerfachtagung teilzunehmen.

Vom 28. bis 30. Juni 2021 beschäftigten sich rund 80 Schüler*innen und ihre Lehrkräfte aller Schulen intensiv mit dem Thema „Blaugrüne Infrastrukturen – Klimawandel und -anpassung im urbanen Raum“. Unterstützung und vielfältigen Input erhielten die Jugendlichen auf der virtuellen Konferenz von Expertinnen und Experten der Emschergenossenschaft, der beteiligten Kommunen sowie Vertretern und Vertreterinnen von Scientists for Future und Fridays for Future. Auf App-basierten Klimatouren machten sich die Schüler*innen in ihrer Stadt daran, Beispiele für blaugrüne Infrastrukturen wie Gründächer oder Aufenthaltsräume mit Wasserelementen zu entdecken und spannende Aufgaben zum Thema zu lösen.

Anschließend wurden eigene Projektideen entwickelt, wie man an der Schule und im schulischen Umfeld die Folgen des Klimawandels mithilfe blaugrüner Infrastrukturen mildern kann. Und es bleibt nicht bei Ideen – viele konkrete Projekte gehen in die Umsetzung: Es werden Schuldächer und -höfe begrünt, Tümpel ausgebaut, Bäume gepflanzt, grüne Wände geschaffen und Blühwiesen angelegt. Zudem ist geplant, Regenwasser von Dächern abzuleiten und zu sammeln. Auch Hühnerhaltung und Hochbeete soll es geben. Darüber hinaus wird ein Klima-Willkommenspaket mit klimaneutralem Schulplaner, Umweltsticker und vielen Infos erarbeitet. Ein tolles Ergebnis!

Die Pläne für die Umgestaltung des GuGy-Schulgeländes werden nun weiter ausgearbeitet, den einzelnen Schulgremien und den städtischen Verantwortlichen in ihrer konkreten Form vorgestellt. Als Schulgemeinschaft wollen wir dann in diesem Schuljahr und nach und nach in den nächsten Jahren die Ideen umsetzen und weiter gestalten.

Die Veranstaltung wurde von der Bundeskoordination der UNESCO-Projektschulen unterstützt sowie vom Ministerium für Schule und Bildung des Landes NRW und der Emschergenossenschaft finanziell gefördert.