Geheimnis um venezianisches Karussell fesselt Zuschauer

Die  AG „Theater für Kinder“ des Gutenberg-Gymnasiums hat ihren Vorstellungsmarathon 2017 erfolg- und applausreich hinter sich gebracht. In der vergangenen Woche sahen über 400 Zuschauer das Theaterstück „Der Herr der Diebe“ im Theaterkeller der Schule. Seit Schuljahresbeginn hatten die 15 Schauspielerinnen und Schauspieler in etlichen Probenblöcken das Theaterstück eingeübt. Außerdem hatten sich Teilgruppen mehrmals zum Filmen getroffen, denn die Theater- AG hatte in Absprache mit ihren Regisseurinnen Ute Drewe und Anja Lange beschlossen, vier Szenen an verschiedenen Schauplätzen zu drehen.

Hierfür rückten Teile der AG im November jeweils auf einen Spielplatz, den Schulhof und zu dem historischen Karussell in Bad Münstereifel aus.
Der Wettergott war der AG immer eine Herausforderung, entweder regnete es in Strömen, windete in gefühlter Orkanstärke oder die Temperaturen waren nahe dem Gefrierpunkt.

Doch die Schauspieler, Helfer und Kameraleute trotzten allen Widrigkeiten und erzielten ein beeindruckendes Ergebnis, das die Zuschauer im zweiten Akt für 12 Minuten in ihren Bann zog. Der Einladung der Schule, an vier Vormittagen in die Schule zu kommen, waren viele Grundschulen gefolgt, so dass der Theaterkeller immer voll war. Die Grundschulkinder und ihre Lehrerinnen erfuhren von einem magischen Karussell, das Erwachsene zu Kindern verwandeln konnte und umgekehrt und verfolgten gespannt, wie Scipio, der Herr der Diebe (Steffan Brochhaus), mit seinen kindlichen Freunden Wespe, Mosca, Riccio (Elisa Bacher, Lisa Schumacher, Saskia Blatzheim) und den zwei Waisen Prosper und Bo (Jeannine Aretz, Lili Kowalski) den Auftrag erhalten, den verlorenen Flügel des Karusselllöwen zu finden und zu stehlen.

Parallel dazu lässt das wenig kinderfreundliche Ehepaar Hartlieb (Emma Grimm, Julian Hemmersbach) die Waisen Prosper und Bo durch einen Privatdetektiv (Anja Dietrich) suchen, da sie sich moralisch verpflichtet fühlen, einen ihrer Neffen bei sich aufzunehmen. Die Zuschauer erfuhren außerdem, dass der Herr der Diebe eigentlich aus einer wohlhabenden Familie mit einem sehr dominanten Vater (Sebastian Horst) stammt, so dass es nicht verwunderlich ist, dass der Herr der Diebe sehr an der Reparatur des magischen Karussells interessiert ist, von dem die ganze Bande von der Besitzerin des verlorenen Flügels (Vanessa Lott) erfährt. Denn Scipio möchte von diesem Karussell erst heruntersteigen, wenn er größer ist als sein Vater. Der Auftrag des geheimnisvollen Conte (Anil Yalvac) wird also im Laden von Barbarossa (Jana Hoffmann) angenommen und der Flügel durch die Großzügigkeit und Neugierde der Besitzerin besorgt. Nach Aushändigen des Flügels an den Auftraggeber endet die Verfolgung mit Schüssen, doch mit dem Wissen, wo sich das Karussell befindet, brechen der Herr der Diebe und Prosper, der seinen Bruder aus den Fängen der Hartliebs retten will, zum Karussell auf. Leider kann sich nur noch der Herr der Diebe mithilfe des Karussells in einen Erwachsenen verwandeln, denn beim Kampf mit Barbarossa vor dem Karussell gerät dieses durch eine Fackel in Flammen. Doch der nun erwachsene Herr der Diebe (David Scholl) hat die rettende Idee, wie Bo aus den Fängen der Hartliebs befreit werden kann, so dass es am Ende bei einem munteren Spaghettiessen zum Happy End kommt.

Die Begeisterung für die souveräne Darstellung und das wirklich gelungene Stück war bei Jung und Alt sowohl an den Vormittagen als auch abends groß und die Schauspieler waren am Ende froh, den verdienten Lohn für ihre Mühen eingefahren zu haben. Sie freuten sich über das große Vergnügen der Kinder, als Riccio unbedingt an eine brennende Zigarette kommen will, ebenso wie über das Amüsement der Erwachsenen über diverse Wortwitze. Mit einem weinenden Auge entließen die beiden Regisseurinnen die Schauspieler am letzten Abend von der Bühne, denn zwölf der 15 Schauspieler machen in diesem Jahr Abitur. Aber so bekommen nun noch schlummernde neue Schauspieltalente neben den drei Verbleibenden ihre Chance, bald ein neues Stück einzuüben und im Theaterkeller zu präsentieren.

Anja Lange