GuGy-Mädels erreichen den 5. Platz beim Landesfinale im Volleyball 2016

Die 14-17-jährigen Mädchen des GuGy hatten sich in einem spannenden und engen Bezirksfinale für das Landesfinale der 6 besten Schulen in NRW im Volleyball ihrer Altersklasse qualifiziert.
Nun ging es um die Qualifikation für das Bundesfinale in Berlin. Mit gemischten Gefühlen stiegen unsere Spielerinnen nun in den Bus nach Paderborn zum Landesfinale. Alle Schülerinnen spielen in ihrer Freizeit aktiv beim Oberaussemer Volleyball-Verein in der ersten und zweiten Damenmannschaft (Landesliga und Bezirksliga).

Durch die Schließung der Dreifachhalle in der Brieystrasse in Oberaussem, hatten die Mädchen zwei Wochen nicht trainieren können. Hinzu kam der krankheitsbedingte Ausfall einer wichtigen Spielerin.

Glücklicherweise war schnell Ersatz gefunden und Nele Otten, eine Spielerin der Jugendmannschaft des Vereins, sprang ein. So konnte die Mannschaft mit 6 Spielerinnen und ohne Auswechselspielerin am Turnier teilnehmen. Die GuGy-Mannschaft ging neben 4 Sportsschulen und einer Schule mit Sportinternat als „Außenseiter“ an den Start. In ihrer Gruppe waren mit dem  Carl-Humann-Gymnasium Essen (Volleyball Verein Humann Essen)  und dem Städtischen Gymnasium Sundern („Partnerschule des Volleyball“ und Kooperation mit dem RC Sorpesee) zwei starke Mannschaften vertreten. Mit viel Respekt betraten die Spielerinnen des GuGy das Feld zu Beginn des  ersten Spiels gegen Humann-Essen. Nach ersten Unsicherheiten in Annahme und Aufschlag fanden die Mädels langsam ins Spiel. Der erste Satz ging mit 12:25 an das Team von Essen. Im zweiten Satz gelang der Start deutlich besser. Bis zum Stand von 10:12 war es ein ausgeglichenes Spiel. Danach beendet eine starke Aufschlagserie des Gegners alle Hoffnungen auf einen Satzgewinn

.
Trotzdem steigerten sich die Mädchen und erspielten 15 Punkte, was eine tolle Leistung war. Im zweiten Spiel konnte wir leider nicht an unsere gute Leistung anknüpfen und gerieten schnell in mit 8:2 in Rückstand. Auch eine Auszeit der Trainerin Julia Riefert änderte zunächst wenig am Spielverlauf. Nach einem Spielstand von 17:7 und einer zweiten Auszeit kämpften sich unsere Mädchen aber noch auf den Endstand von 12:25 heran.

Im zweiten Satz versuchte unsere Mädels noch einmal alles und erspielten sich auch hier  mit 14:25 ein tolles Ergebnis. Trotz der Enttäuschung kein Spiel gewonnen zu haben, kann die Mannschaft stolz auf ihre Leistung sein. Sie waren Teilnehmer der sechs besten Teams in NRW und erspielten sich genauso viele Punkte, wie deutlich stärkere Teams, gegen ihre Gegner! Ein ganz großes Dankeschön an dieser Stelle an die Trainerin Julia Riefert. Sie hat die Mädchen hervorragend gecoacht, so dass sie dieses Finale erreichen konnten und großes Lob auch für das Engagement der Eltern. Es spielten: Isabel Braun, Katrin Brozda, Yaren Gözükara, Nele Otten, Gesine Rückershäuser, Jana Schell, Güler Yasbag H. Menzel