Gutenberg-Gymnasium als »MINT-freundliche Schule« ausgezeichnet – Erfolgreiche Schulentwicklung wird fortgesetzt

Das Bergheimer Gutenberg-Gymnasium darf sich ab sofort »MINT-freundliche Schule« nennen. Die Schule wurde am 10.11.2014 für ihre MINT-Schwerpunktsetzung (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) gemeinsam mit 52 Schulen aus Nordrhein-Westfalen in Gelsenkirchen ausgezeichnet. Schulleiter Stephan Thies reiste dazu gemeinsam mit Lehrer Christian Bollermann, der als Fachvorsitzender Informatik die MINT-Fächer am Gutenberg-Gymnasium vertrat, und den Schülerinnen Gesine Rückershäuser (Klasse 9c) und Jana Schell (Stufe EF) aus der Junior-Science-Café-AG ins Ruhrgebiet, um die Urkunde entgegen zu nehmen. Das Gutenberg-Gymnasium bietet seinen Schülerinnen und Schülern seit Jahren die Möglichkeit,

Schwerpunkte im MINT-Bereich zu setzen: Neben speziellen Differenzierungskursen, etwa im Fach Bio-Chemie, oder dem besonderen Angebot, Informatik als Abiturfach wählen zu können, gibt es zahlreiche MINT-Arbeitsgemeinschaften, z.B. die Astronomie-AG der Fachschaft Physik in der schuleigenen Sternwarte. Darüber hinaus richtet die Schule regelmäßig Wettbewerbe wie die Mathematik-Olympiade aus und kooperiert im Bereich der Studien- und Berufsorientierung mit Hochschulen wie der RheinFH und der RWTH Aachen. Die »MINT-freundlichen Schulen« werden in der Öffentlichkeit besonders wahrgenommen und von der Wirtschaft nicht nur anerkannt, sondern auch vermehrt gefördert. Bundesweite Partner der Initiative »MINT Zukunft schaffen« zeichnen in Abstimmung mit den Landesarbeitgebervereinigungen und den Bildungswerken der Wirtschaft diejenigen Schulen aus, die MINT-Schwerpunkte setzen.

Das Gutenberg-Gymnasium wurde durch die Gesellschaft für Informatik (GI) e.V. als Partner der Schule ausgezeichnet. Die Schulen werden auf Basis eines anspruchsvollen, standardisierten Kriterienkatalogs bewertet und durchlaufen einen bundesweit einheitlichen Auszeichnungsprozess, den derzeit nur eine von 14 Schulen besteht. Schulentwicklung im Sinne gesellschaftlicher Aufgaben Thomas Sattelberger, Vorsitzender der Initiative »MINT Zukunft schaffen«, betonte in seiner Rede die Bedeutung des MINT-Bereichs für Schulen und Gesellschaft: »Unsere Schulen sind das A und O vor dem Hintergrund, junge Menschen für berufliche MINT-Perspektiven zu interessieren, ihre Potenziale zu wecken und ihnen ihre Aufstiegschancen aufzuzeigen – unabhängig von Herkunft und Geschlecht.

»MINT Zukunft schaffen« setzt daher genau hier an. Wir freuen uns, dass bereits 800 Schulen in Deutschland den ›MINT-Weg‹ aktiv als ›MINT freundliche Schule‹ gehen. Die Idee, sich als  ›MINT-freundliche Schule‹ zu bewerben, entstand im Dialog zwischen Schülern, Eltern und Lehrern in der Steuergruppe des Gutenberg-Gymnasiums und wurde durch eine Arbeitsgruppe zur erfolgreichen Auszeichnung gebracht. Für Schulleiter Stephan Thies war die heutige Verleihung somit nicht nur ein „von außen anerkennender Blick für unsere Leistungen im MINT-Bereich“, sondern ein Ansporn, „die Schule auch in anderen Bereichen stets gemeinsam weiterzuentwickeln“. Kurzbeschreibung der Initiative: »MINT Zukunft schaffen« als wirtschaftsnahe Bildungsinitiative will Lernenden und Lehrenden in Schulen und Hochschulen sowie Eltern und Unternehmern die vielfältigen Entwicklungsperspektiven, Zukunftsgestaltungen und Praxisbezüge der MINT-Bildung nahe bringen und eine Multiplikationsplattform für alle bereits erfolgreich arbeitenden MINT-Initiativen in Deutschland sein.

»MINT Zukunft schaffen« wirbt für MINT-Studien, MINT-Berufe und MINT-Ausbildungen und will die Öffentlichkeit über die Dringlichkeit des MINT-Engagements informieren. Vor allem aber will »MINT Zukunft schaffen« gemeinsam mit seinen Partnern Begeisterung für MINT wecken und über attraktive Berufsmöglichkeiten und Karrierewege in den MINT-Berufen informieren.