Gutenberg-Gymnasium spendet 5000 Euro aus dem Sponsored Walk an die Hilfsorganisation Cap Anamur

Bereits im März dieses Jahres hatten die Schülerinnen und Schüler des Gutenberg-Gymnasiums beim jährlichen Sponsored Walk mit großem Einsatz erfolgreich Gelder erlaufen. Noch vor den Sommerferien übergab Schulleiter Stephan Thies einen Scheck über 5000€ an die Verantwortlichen der Hilfsorganisation Cap Anamur/Deutsche Not-Ärzte e.V. Die Spende wird für ein Projekt in Sierra Leone eingesetzt, wo heute immer noch gegen Ebola gekämpft wird und vor allem Kinder Hilfe benötigen. Die Wahl fiel auf genau dieses Projekt, da die mit der Schule eng verbundene Ärztin Sara Hommel als Ärztin mit Cap Anamur vor Ort war und dort das Leid selbst erlebt hat. Mit den Spenden wird das OICC- Hilfsprojekt von Cap Anamur in Sierra Leone unterstützt. Hierbei handelt es sich um ein Schutzhaus für durch Ebola zu Waisen gewordene Kinder, die vorerst aufgrund von Kontakt mit Ebola in Quarantäne gehalten werden müssten. In diesem Haus werden die traumatisierten Kinder aufgenommen, versorgt und liebevoll betreut.

Die Schülerinnen und Schüler des GuGy haben einen tollen Beitrag geleistet, dass diesen Kindern weiter geholfen werden kann,“ sagt Sara Hommel. Während Ebola aus den Medien nahezu verschwunden ist und Liberia und Guinea Ebolafrei sind, ist es Sierra Leone beispielsweise leider noch nicht. Stephan Thies lobt die Arbeit der Organisation, sie sei „professionell, transparent und übersichtlich“ und durch den Kontakt zu Ärztin Sara Hommel wisse man aus erster Quelle, wie nötig die Spenden vor Ort seien und dass sie an der richtigen Stelle ankommen werden. Mit dem Spendenlauf wird weiterhin die Tradition fortgesetzt, einen Teil der erlaufenen Gelder auch innerhalb des Schullebens zu investieren: So wurden auch 5000€ für die Neu- /Umgestaltung des Eingangs- und Foyerbereiches des Gutenberg-Gymnasiums investiert.

K. Ebel