Herzhelden – ein Aktionstag rund um die Wiederbelebung

Stellt euch vor, die Person neben euch erleidet plötzlich einen Herzstillstand. Ihr ruft den Rettungsdienst und wisst nicht was ihr in der Zeit, während ihr auf Hilfe wartet, tun sollt.  Doch der Rettungsdienst kann bis zu acht Minuten brauchen, um einzutreffen und in solchen Fällen zählt jede Minute eurer Ersthilfe. Denn schon mit einfachen Maßnahmen kann die Überlebenswahrscheinlichkeit des Betroffenen verdoppelt, wenn nicht sogar verdreifacht werden. Genau um auf solche Situationen vorbereitet zu sein, wurde  am Freitag, den 20.September unter dem Motto „Herzhelden für Bergheim“  ein großer  Aktionstag rund um die Wiederbelebung im Maria Hilf-Krankenhaus in Bergheim angeboten.

Nach einer Eröffnung des Bürgermeisters Volkler Mießeler startete ein aufregender Vormittag mit einer Wiederbelebungs-Challenge. Dafür mussten wir Schüler mit unserem Begleitlehrer Herrn  Menzel in Teams, welche die unterschiedlichen Schulen repräsentierten, eine Herzdruckmassage mit der optimalen Drucktiefe an einem Modell durchführen. Zuvor hatten wir die Möglichkeit, dies mit der Aufsicht von Experten zu üben, welche uns auch darüber informierten, wie genau eine Wiederbelebung abläuft. Und damit auch ihr wisst, wie man zu handeln hat, folgt eine zusammengefasste Anleitung:

  • Zu allererst wird das Bewusstsein und die Atmung der Person geprüft. Die Person kräftig an den Schultern zu schütteln, kann dabei hilfreich sein.
  • Im nächsten Schritt wird die 112 angerufen oder man veranlasst eine andere Person dies zu tun. Wichtig hierbei ist, dass man alle W-Fragen beantwortet und am Ende auf Rückfragen wartet.
  • Im sofortigen Anschluss daran fängt man mit der Herzdruckmassage an. Dafür muss der Brustkorb frei gemacht werden
  • Mit gestreckten Armen und dem Handballen, welcher auf die Mitte der Brust platziert wird, drückt man das Brustbein 100 Mal pro Minute mit einer Drucktiefe von 5  bis 6 cm nach unten. Auch wenn es anstrengend ist, darf erst dann aufgehört werden, wenn die Hilfe eingetroffen ist.

Doch das war nicht alles, was der Tag zu bieten hatte, denn auch die Feuer- und Rettungswache Bergheim war vor Ort und ermöglichte uns  einen Einblick in einen Rettungs- sowie Notarztwagen mit voller Ausstattung. Zudem wurden wir durch eine Expertin über die Möglichkeiten eines freiwilligen sozialen Jahres im medizinischen Bereich informiert.

Nach einer Siegerehrung mit tollen Preisen für alle teilnehmenden Schulen endete ein sehr lehrreicher Tag. Nun können wir unsere Haustür als ausgebildete Herzhelden, welche die richtige Ersthilfe leisten und eine Wiederbelebung durchführen können, verlassen.

Text: Dina Aissa (Q1)
Fotos: H. Menzel