Jecker Schüleraustausch in Köln

Gutenberg-Gymnasium Bergheim und Dreikönigsgymnasium Köln vereinbaren karnevalistische Partnerschaft.

Genau eine Woche vor Weiberfastnacht machte sich die Karnevals-Arbeitsgemeinschaft des Bergheimer Gutenberg-Gymnasiums in besonderer Mission auf den Weg nach Köln. Ziel des Ausflugs war ein Treffen mit Vertretern des Elferrats des Dreikönigsgymnasium in Bilderstöckchen. Auf der Tagesordnung standen passend zur fünften Jahreszeit die Organisation von Karnevalssitzungen und –umzügen aus Schülersicht.

Die Voraussetzungen schienen zunächst ungleich zu sein. Auf der einen Seite das mit gut 40 Jahren recht junge Bergheimer Gymnasium und seiner vor zwei Jahren gegründeten Arbeitsgemeinschaft, die sich zur Aufgabe gemacht hat, das karnevalistische Brauchtum an der Gutenbergstraße nach dem Ende der Spunk-Sitzungen neu zu beleben. Auf der anderen Seite die mit über fünfhundert Jahren älteste Schule Kölns, von Anbeginn tief im Kölner Karnevalsleben und den Schull- und Veedelszöch verwurzelt. Doch schnell stellte sich heraus, dass die aktuellen Herausforderungen bei der Organisation der jährlichen Schulkarnevalssitzung für die jungen Jecken sowohl in Köln als auch vor den Toren der Stadt ganz ähnlicher Natur sind. Aktiven jungen Karnevalisten mangele es häufig an Zeit, um sich zusätzlich in der Schule zu engagieren, während ihren Mitschülern teils das Wissen über die Karnevalstradition fehle, so das Zwischenfazit der Gymnasiasten aus den Stufen 6 bis 11.

In die Wege geleitet wurde das Treffen durch den Bergheimer Lehrer Christian Bollermann und den Kölner Lehrer Sebastian Schumacher, die schon zu Studienzeiten die Liebe zum rheinischen Karneval verband. Ihre auf und hinter zahlreichen rheinischen Karnevalsbühnen gemachten Erfahrungen tragen die beiden nun in ihre Schulen: „Im Schulkarneval können jungen Menschen sich und ihre Fähigkeiten ganz anders zeigen als im Fachunterricht“, sagt Informatik- und Mathematiklehrer Bollermann, der den Lehrplan in der fünften Jahreszeit daher gerne um das Fach „Karneval“ erweitert. Sein Kollege Schumacher,  Biologie und Chemielehrer und passionierter Musiker, steht an Weiberfastnacht selbst mit seinen Schülerinnen und Schülern auf der Bühne und betont: „Der Karneval hat nicht nur an unserer Schule eine wichtige soziale Funktion, daher freue ich mich besonders über den heutigen Schulübergreifenden Austausch!“.

Das Motto der Bergheimer Arbeitsgemeinschaft lautet daher seit der Gründung: „Lernen, wie echte Jecken zu feiern!“ In der Diskussion mit den Kölnern wurde deutlich, dass dieses Klassenziel nicht mehr fern ist. Ohne Berührungsängste diskutierten die jungen Jecken geeignete Beiträge für die Schulsitzungen, gaben sich gegenseitig Moderationstipps und präsentierten Mottos und Dekorationsideen der letzten Jahre. Schülerin Selina vom Gutenberg-Gymnasium zeigte sich beeindruckt vom Engagement für die Kölner Schull- und Veedelszöch und Mitschüler Armin ergänzte: „Unsere Sitzung ist toll, wir haben zum Beispiel eine reine Schülerband auf der Bühne, aber für den Zug könnten wir Bergheimer noch etwas jecker werden!“ Daher wurde vereinbart, sich auch in den kommenden Jahren weiter auszutauschen. Zusätzlich zu den vielen gegenseitigen Anregungen erhielten die Vertreter des Dreikönigsgymnasiums zum Abschied die Karnevalsanstecknadel des Gutenberg-Gymnasiums.

Im Anschluss besuchte die Bergheimer Delegation das Kölner Karnevalsmuseum. Dort lernten die jungen Karnevalisten nicht nur, warum es in Bergheim genau wie in Köln ein Dreigestirn gibt, und konnten auch Ausstellungsstücke ihrer neuen Partner aus dem Dreikönigsgymnasium entdecken. Auf dem Rückweg nach Bergheim wurde bereits an der Umsetzung von neuen Ideen und Plänen für das Wiedersehen im nächsten Jahr gefeilt, bevor ein ereignisreicher Ausflug zu Ende ging.