Merzbach 2018 – wieder ein Haus voller Musik

Nachdem die Musik Fachschaft schon im Jahr 2017 beschlossen hatte, mit allen Musikensembles gemeinsam zum Proben in die evangelische Jugendbildungsstätte Merzbach zu fahren, wurde dieser Plan auch 2018 wieder in die Tat umgesetzt. Aber es war knapp und wäre beinahe an der Gruppengröße gescheitert. Es waren nämlich eigentlich zu viele für Bus und Herberge….!
Ziemlich genau mussten wir ausrechnen, wie viele Schülerinnen und Schüler insgesamt angesprochen werden können und wie viele davon aus schulischen Gründen, etwa wegen ihres Abiturs, nicht mitfahren würden.
Und dann war es glücklicherweise eine Punktlandung: Mit 54 Schülerinnen und Schülern aus den Stufen 5 bis Q1 und mir war der Bus, der uns am 25. April 2018 um 8:30 Uhr vor der Schule abholte, bis auf den allerletzten Platz belegt. Frau Michaelis und Frau Kamphoff mussten mit dem Auto hinter uns her bis ins schöne Merzbach bei Rheinbach fahren. Dort angekommen, wurde sofort mit der Arbeit begonnen.

Ja, es steckte wirklich viel Arbeit in diesen zweieinhalb Tagen. Wobei, … ist gemeinsam Musik zu machen denn eigentlich „Arbeit“? Vieles spricht dafür, zum Beispiel, dass 54 Jugendliche von elf bis neunzehn Jahren in zwei Gruppen diszipliniert von viertel nach neun bis viertel nach zwölf, von halb drei bis halb sechs und von halb acht bis zehn Uhr abends, also rund 9 Stunden täglich an ihren Stücken „arbeiten“.
Dass sie dabei manche Takte zehn, zwanzig Mal singen oder spielen, bis sie in allen Stimmen gut klingen. Dass dabei eine Menge Geduld gefordert ist, vor allem, wenn man gerade nicht an der Reihe ist. Dass man am Abend müde weiß, was man geschafft hat… Manches aber spricht auch dagegen.
Etwa, dass, bei aller Disziplin während der Probenzeiten, so viel miteinander gelacht oder auch gealbert wurde, wie an nur wenigen anderen Schultagen. Dass in den Pausenzeiten auf dem tollen Geländer Basketball, Fußball, Volleyball gespielt oder ausgelassen auf den Schaukeln getobt werden konnte. Dass manche Schülerinnen selbst in den späten Abendstunden noch nicht genug vom Singen hatten und einfach mit Anna an der Gitarre weiter machten oder mit Hannah und Konsorten lustige Dance-Battles – erstaunlicherweise zu Musik aus meiner eigenen Jugend – im Innenhof der Herberge hinlegten.

Unterbrochen wurde unsere „Arbeit“ eigentlich nur von der sehr, sehr leckeren und reichhaltigen Verpflegung durch das Team des Jugendgästehauses und eigens mitgebrachten leckeren Kuchen (DANKE!). Tagsüber probten die Gugy Sing’phoniX (Chor und Musiktheater-AG der Schule) und der Musik Vokalpraktische Kurs der Stufe Q1 mit mir im großen Gruppenraum, während die Gugy ClassiX (das Schulorchester) unter der Leitung von Frau Michaelis in der bunten „Disco-Kapelle“ musizierte. In den Abend-Proben fügten wir dann Chöre und Orchester zusammen. Wo zunächst Müdigkeit und – bei uns Lehrern zumindest – das bange Gefühl, „ob das mal gutgeht?“, vorherrschten, wurden wir schon beim ersten Durchgang von „The Hanging Tree“ aus dem Film „Tribute von Panem“ mit Gänsehaut-Feeling und spontanem Jubel belohnt.
Dieses Gefühl hielt von nun an bei den gemeinsamen Proben weiter an, auch als wir am nächsten Abend erstmals „Radioactive“ (Imagine Dragons) zusammen auf die Beine stellten. Besondere Momente waren es auch, wenn sich die beiden Gruppen gegenseitig zuhörten, oder wenn den einzelnen Instrumenten des Orchesters gelauscht wurde und sich alle bewusst wurden, wie viele Zahnräder da sauber ineinander greifen müssen, bis das ganze Werk rund läuft.

Weitere Highlights der zweieinhalb Tage waren die Präsentation des „EVA“ Projekt des MVok-Kurses, der in zwei Gruppen eigene Versionen des Songs „Katchi“ (Offenbach) erarbeiten und präsentieren sollte, während ich mit den Sing’phoniX an eigenen Stücken arbeitete oder auch das kleine Konzert des Orchesters, das uns alle mit „Game of Thrones“ begeisterte.

Und so blieb am Ende der Fahrt für mich wieder einmal die wunderbare Erkenntnis bestehen, dass das gemeinsame Musizieren mit diesen tollen Gugyanern weniger „Arbeit“ als vielmehr eine große Freude ist. Danke dafür an alle, die dabei waren und so toll mitgezogen haben!

Die Ergebnisse unserer musikalischen Arbeit (nicht nur) in Merzbach werden am 21. Juni 2018 um 19 Uhr im Rahmen des Abschlusskonzerts des Musik Vokalpraktischen Kurses, der ClassiX und Sing’phoniX präsentiert.

Alle Aktiven aus den drei Ensembles freuen sich auf ein volles Haus und laden herzlich ins Gutenberg-Gymnasium ein. Es lohnt sich!

Tina Weyand