Skifahrt 2019 Wildschönau 1. Fahrt

Skitag 9   15.01.2019
Der neunte und letzte Skitag begann wie immer um 8:30 Uhr mit dem Frühstück. Danach wurde uns erzählt, dass wir am heutigen Tag eine Rallye am Schatzberg machen, um den Schatzbergschatz zu finden. Dafür wurden wir in fünf Gruppen aufgeteilt.

Nachdem wir uns dann fertiggemacht haben, warteten wir alle wie üblich auf den Bus, welcher auch kam, dann allerdings kaputtging. Also blieb uns nichts anderes übrig, als auf einen neuen zu warten. Deswegen fuhren wir etwas später mit einem Reisebus zur Gondel.

Dort angekommen wurden uns die Fragebögen ausgeteilt und wir fuhren alle gemeinsam zum Start nach oben.

Die erste Aufgabe der Rallye war es, ein Warm-Up zu erstellen, um den ersten Hinweis für den Schatz zu erhalten.

Die zweite Station forderte von uns nach einer Sesselliftfahrt ein kreatives Foto am Gipfelkreuz zu machen.

Dann ging es weiter zur Webcam. Hier wurde von uns erwartet, dass Begriffe, die neu auf der Skifahrt bekannt wurden, pantomimisch darzustellen. Dabei stellte immer einer die Begriffe dar und der Rest der Gruppe musste diese erraten.

An der vierten Station angekommen, mussten wir auch schon ein Wintersportquiz bei Herr Peukert machen. Unter anderem wurde dabei gefordert, sieben Wintersportarten zu nennen.

Dann ging es weiter zur Thalerkogel, wo Frau Lamboy auf die Gruppen wartete. Diese Station forderte besonderes Geschick und mathematisches Wissen. Zuerst mussten wir einen Eierlauf mit Schneebällen machen und danach zehn Primzahlen nennen.

Angekommen an der vorletzten Station musste dieses Mal die Gruppe ein Lied summen und eine einzelne Person das Lied erraten.

An der siebten und letzten Station wurde uns erklärt, dass wir den Zauberteppich an der Mittelstation hochfahren müssen, um dann als Polonäse den Hang hinunter zu fahren.

Wenn man nun diese sieben Aufgaben erfolgreich bewältigt und den Fragebogen ausgefüllt hatte, so bekam die Klasse auch sieben von neun Hinweisen, um später den Schatz zu finden.

Aus den Antworten des Fragebogens sollte man dann einen Lösungssatz herausfinden, damit wir den achten Hinweis bekommen.

Jetzt fehlte also nur noch der letzte Hinweis, den wir nur bekamen, wenn wir mit der gesamten Klasse als Polonäse zwei Runden laut singend um die Schirmbar liefen. Diesen Hinweis bekam allerdings nur jeweils ein Mitglied jeder Gruppe, welche dann dazu bestimmt waren, den Schatz zu finden.

Nach längerem Suchen und einigen Umwegen fanden wir letztendlich den Schatzbergschatz. Wieder bei der Klasse angekommen, öffneten wir diesen und freuten uns über viele Schokogoldtaler die gerecht aufgeteilt wurden, sogar mit der Q1 und den Lehrern wurde geteilt. Dieser erfolgreiche Tag wurde mit einer letzten Talabfahrt beendet.

Zum Abendessen gab es Blumenkohlsuppe, Reis mit Geflügel und Erbsen und als Dessert leckeres Eis.

Zum Abschluss des Tages wird heute Abend im Hobbyraum eine letzte Disco stattfinden, bis es dann morgen früh leider wieder nach Hause geht.

Nomin, Felix, Jan, Hannah und Robin

Tag 8, 14.1.2019:
Als alles fertig war,
Stand der Skibus auch schon da.

An der Gondel angekommen,
Wurden die Stufen schon erklommen.

Weil Neuschnee überall lag,
War es eine schwere erste Fahrt.

Auch eisige Pisten wurden bezwungen,
Als dann endlich die Pausenglocken erklungen.

Nach langer Pause wegen schlechter Sicht,
Wurden die Pisten von uns wieder aufgemischt.

Nun fuhren auch die Lifte wieder,
Die am Morgen legten ihren Dienst nieder.

Ein wenig ab von Piste 2a,
Lag die große Mulde voller Tiefschnee dar.

Nachdem wir fuhren die Talabfahrt schnell,
Waren wir auch schon wieder zurück im Hotel.

Zum Abendessen gab es dann Suppe und Nudeln,
Zum Nachtisch Pudding für die Mädels und Buben.

Jetzt steht noch ein Spieleabend an,
Drum geben wir nun das Dichten dran.

Eure Poeten: Aeneas und Felix (7c)

Tag 7: 13.01.2019
Heute war das Wetter eher bescheiden. Obwohl es zu Anfang ein wenig aufklarte, war das gute Wetter genauso schnell wieder vorrüber.
Als weitere Errungenschaft haben heute alle Gruppen den Zauberteppich verlassen und es ging für alle bis ganz nach oben. Durch den vielen Neuschnee waren die Pistenbedingungen relativ schwierig und die Bingorate stieg wieder an. Mit insgesamt 12 Stürzen war der heutige Bingo-König Leon. Aufgrund des miserablen Wetters endete der Skitag heute eher früher und alle Gruppen (bis auf ein paar müde Ausnahmen) bewältigten die Talabfahrt zum Haus. Danach wurde im Hobbyraum eine kleine interne Kicker-Weltmeisterschaft abgehalten und der Rest ruhte sich von dem anstrengenden Skitag aus.

Zum Abendessen gab es dann Spaghetti mit Gulasch. Zum Abschluss des Abends legte der in ganz Österreich gefeierte DJ Kurtz wieder auf und die Q1 veranstaltete einen kleinen Spieleabend.

Tobias und Tim (7c), Kayra und Paula (Q1)

 

Tag 6: 12.01.2019
Heute ging es für uns, nach dem skifreien Tag, wieder auf die Piste. Wie immer schmierten wir uns unsere Lunchpakete am Morgen für später, damit wir uns nach einigen rasanten Abfahrten wieder stärken konnten. Nach dem Frühstück stiegen wir, wie gewohnt, in unsere Skischuhe und fuhren mit dem Bus zur Talstation. Die unterschiedlichen Gruppen teilten sich auf und nach einigen Startschwierigkeiten bei Frau D.s Gruppe (ihre Gruppe sah nicht, dass sie schon in eine Gondel stieg und wartete unten noch auf sie), ging es für alle schließlich los. Herr Kurtz Gruppe startete mit einer Tour über die Gern-Abfahrt.

Zum ersten Mal fuhren wir über die örtliche Pipeline, auf der wir ein paar Stunts vollführten. Überraschenderweise fiel dabei niemand hin. Generell merkt man, dass unsere Gruppe im Skifahren immer besser wird, weshalb immer weniger Stürze passierten (die Bingokönige stürzten ungefähr 20 Mal zu Beginn der Woche).

Am Mittag sind wir, wie üblich, zur Mittelstation gefahren, und genossen unsere schmackhaften Lunchpakete. Heute waren auch neue Pisten befahrbar. Zusätzlich wurde das Skigebiet um die „Kurtzpiste“ erweitert.
Zum Abend gab es Hähnchen mit Pommes, was von uns verschlungen wurde und zum Nachtisch gab es Geburtstagskuchen!!! J Als Abendprogramm schauen wir uns gleich einen Film an, deswegen ist jetzt hier Schluss.

 

Tag 5: 11.01.2019
Heute ist bereits die Hälfte unserer Klassenfahrt um. Daher hatten wir eine Pause vom Skifahren. Während des Frühstücks wurde uns gesagt, dass wir heute zu einem Waldschwimmbad wandern, deswegen sollten wir uns warm anziehen und unsere Schwimmsachen packen. Also machten wir uns fertig und trafen uns vor unserem Hotel. Dort erwartete uns die erste Überraschung: Es standen drei Pferdekutschen vor dem Hotel.
Wir fuhren eineinhalb Stunden durch die verschneite Landschaft, dieser Anblick hat allen sehr gut gefallen, uns war jedoch so ziemlich die ganze Zeit sehr kalt. Wir waren umso glücklicher, als wir an einem Restaurant ankamen, in dem wir uns gestärkt und aufgewärmt haben.
Nach dem Essen stiegen wir wieder in die Kutschen. Wir dachten eigentlich, dass wir jetzt auf dem Weg zum Schwimmbad sind. Wir wurden aber etwas misstrauisch und fragten den Kutscher, ob es hier überhaupt ein Schwimmbad gibt. So kamen wir dahinter, dass die Lehrer uns von Anfang an an der Nase herum führten. Einige von uns waren ziemlich sauer, da wir unsere Schwimmsachen unter unseren Skianzügen trugen und das auf der Dauer sehr unbequem wurde, nach ein paar Minuten konnten wir jedoch auch darüber lachen.
Nachdem wir noch kurz in den Supermarkt durften, kamen wir letztendlich wieder am Hotel an.
Der Tag hat uns gefallen, da wir uns etwas vom Skifahren erholen konnten. Wir freuen uns aber auch auf Morgen, wenn es endlich wieder auf die Piste geht!

Lea, Olivia, Mira, Kayra und Laura (Q1)

 

 

Tag 4: 10.01.2019
Am heutigen Tag hieß es wieder ab auf die Ski, wir sind „abgegangen“ wie noch nie.
Zum ersten Mal durften heute die Schüler aus der Gruppe von Anna und Frau Lamboy die Talabfahrt nehmen, dabei haben manche von ihnen „fliegen“ gelernt. Plums, plums, plums, lagen sie da.

Am Anfang sind sie den Teppich runter gedüst und haben sogar die Kleinsten aus den Skischulen abgehängt.
Die Schüler haben festgestellt, dass der Ankerlift eindeutig nicht das einfachste Verkehrsmittel ist.

Herr Peukerts Truppe hat heute das erste Mal die Bergstation auf 1780 Metern Höhe erreicht und den Weg bis ins Tal gefunden. Die Sicht dort oben war sehr bescheiden.

Mal wieder schneite es den ganzen Tag – mal mehr, mal weniger. Perfekte Schneeflocken machten die allgemein schlechte Sicht wieder wett.

Die Pausen werden immer kürzer, weil alle wieder auf die Piste wollen. Die Schüler sind heiß aufs Skifahren! Lächelnde Gesichter wohin man sieht. Man könnte fast sagen, dass sie Feuer gefangen haben für eine neue Sportart à ab jetzt wollen alle nur noch in den Winterferien in den Urlaub.

Zum Frühstück gab es üblicherweise Brötchen und Müsli, mittags aßen wir wie immer die morgens geschmierten Lunchpakete. Abends gab es dann nach einer Nudelsuppe zur Freude aller Schnitzel mit Pommes und zum Nachtisch haben alle Joghurt mit Obst gegessen.

Erstmalig rutschte die Büroklammer auf 21:15 Uhr herunter und machte alle munter.

Nico, Can, (Hannah)2 und Frau Lamboy

 

 

 

 

 

Tag 3: 09.01.2019
Unser Tag begann wie immer mit Frühstück. Wir bereiteten die Lunchpakete vor und es ging ab auf die Piste. Bereits auf dem Weg dorthin wurde uns klar, dass auch heute wieder viel Schnee liegen wird. Herr Peukerts Gruppe machte sich auf den Weg zum Ankerlift wo sich herausstellte, dass sich eine Schülerin nicht so gut mit dem Ankerlift anfreunden konnte.
Am Anfang des Lifts verlor sie einen ihrer Skier, fuhr jedoch einfach weiter und wir lernten somit das Monoskifahren kennen. Wie gestern auch, machten wir wieder eine Lunchpause im Mittagsraum.

Danach fuhr Herr Peukerts Gruppe zur Talstation. Auf dem Weg dorthin fiel Dominik S. mehrmals hin. Das passierte aber nicht während des Fahrens, sondern beim Stehen. Somit wurde Dominik zum Hinfall-König gekrönt.
Zwei der drei Gruppen fuhren am Nachmittag  sogar bis zum Hotel. Auf dem Weg zum Hotel kamen wir am legendären Kurtz-Bach vorbei.
Als Stärkung nach dem Skifahren gab es Spaghetti Bolognese und Eis.

Als krönenden Abschluss legte DJ Kurtz die Youtube-Playlist auf.

Spruch des Tages:
Nachdem wir endlich länger als 19.00 Uhr aufbleiben durften: „Eeeeeehrenmann“- powered by Orkun

Dominik S. , Judith, Johanna

 

Tag 2: 08.01.2019
Vollbepackt mit Sack und Pack,
warteten wir den Skibus ab.

Nachdem die Skipässe schnell genommen,
wurden die Stufen zur Gondel erklommen.

Die Gruppen wurden nach Können geteilt,
dann wurde auch schon zur Piste geeilt.

Während diese Vorstellung wurde vollbracht,
haben die Beginner erstmal Gymnastik gemacht.

Nach Mittagessen aus geschmierten Semmeln,
fuhren wir die nächsten Rennen.

Eine Gruppe ganz von oben,
kam dann schnell ins Tal geflogen.

Während die „Profis“ den Beginnern das Fahren gelehrt,
hat man als Lehrer dann ein Käffchen verzehrt.

Jetzt wurde noch einmal Schwung genommen,
als zum Ende die Talabfahrt begonnen.

Nachdem Herr Kurtz dann auch einen Abflug gemacht,
wurde erstmal herzlich gelacht.

Wir fuhren durch einen schönen Wald
und waren dann auch Zuhause bald.

Aus den Skischuhen in die Pantoffeln,
gab es zu Abend Fischstäbchen und Kartoffeln.

Zum Nachtisch aßen wir dann Eis,
und nun sitzen wir hier und schreiben dieses Gedicht mit Fleiß.

Jetzt ist auch mal mit dem Dichten Schluss,
weil jeder nun ins Bett geh’n muss.

Eure Poeten: Aeneas, Felix, Hannah (Q1), Kayra (Q1) und Timo

 

Tag 1:
23:00 Uhr, 6.Jan.2019:
Der Bus ließ noch auf sich warten. Als er dann mit etwas Verspätung angekommen ist, verabschiedeten sich alle von ihren Eltern und Geschwistern.

0:00 Uhr, 7.Jan.2019:
Viele sind noch aufgeregt, an Schlaf ist nicht zu denken.

1:50 Uhr:
Die erste Pause hat begonnen. Ein paar Kinder kaufen sich etwas zu essen. Nach der Pause, um 2:10 Uhr, kehrt langsam Ruhe im Bus ein. Viele schlafen ein.

6:00 Uhr:
Viele Kinder sind nun schon wieder wach, einige schlafen noch. Der erste Schnee ist zu sehen.

9:00 Uhr:
Die Ankunft! Das Gepäck wird ausgeräumt und dann wird erst einmal gefrühstückt. Danach beziehen alle ihre Zimmer.

11:00 Uhr:
Alle packen mit vereinten Kräften an, um Ski, Skistöcke, Skischuhe, Helme und Weiteres aus dem Speicher in den Skikeller zu transportieren.

13:00 Uhr:
Es gibt Mittagessen. Gulasch. Danach wurde das Skiequipment ausgeteilt. Alle haben Skischuhe in der passenden Größe erhalten und Anweisungen erhalten, wie man die Schuhe richtig anzieht und wie man sie richtig lagert.

15:30 Uhr:
Jetzt steht eine Wanderung an. Sobald wir losgingen, fingen alle an, im Schnee zu toben und mit Schneebällen zu werfen. Wir gingen bis zum Holzweg, welcher jedoch aufgrund von Lawinengefahr gesperrt war. Also gingen alle zurück. Der gesperrte Weg tat dem Spaß jedoch keinen Abriss. Die Schneebälle flogen und es wurde durchgehend gelacht. Alle hatten dann noch eine Stunde frei, bis zum Abendessen.

18:00 Uhr:
Abendessen: Als Vorspeise gab es Fritattensuppe (Suppe mit Pfannkuchenstreifen), als Hauptspeise Wiener Schnitzel mit Kartoffelsalat und als Nachspeise Obstsalat mit Schlagsahne.