Skifahrt der Klassen 7a und 7d in die Wildschönau 13.01. – 22.01.2016

Fotogalerie Tag 8 Am letzten Skitag machten wir eine lustige Skirallye.
Dabei wurden wir in kleine Gruppen aufgeteilt, in der aus allen Skigruppen mehr oder weniger einer dabei war.
Das Ziel der Rallye war der „Schatz vom Schatzberg“. Dafür mussten viele Fragen beantwortet werden, die zu einem Lösungssatz führten.
Außerdem sind wir eine Strecke mit den Skiern gefahren und mussten an verschiedenen Stellen Aufgaben bewältigen. Zum Beispiel mussten wir Lieder summen, ein Wintersportquiz lösen, Eierlauf machen und uns für ein kreatives Gruppenfoto aufstellen.

Nach der Mittagspause auf der Mittelstation lösten wir das Rätsel gemeinsam auf und unsere gewählten Schatzsucher fanden den Schatz (Mozartkugeln) mithilfe von 9 Hinweisen unter einem Baum im Schnee versteckt.
Jeder bekam eine Goldkugel. Am Ende des Skitages sind alle Gruppen auf Skiern bis ins Tal abgefahren.

Dann haben wir unsere Koffer gepackt und das Skimaterial gemeinsam vom Skikeller mit dem Aufzug in den 3. Stock gefahren und auf dem Dachboden verstaut.
Heute Abend wird eine musikalische Abschlussveranstaltung im Aufenthaltsraum durchgeführt.
Morgen früh geht es nach dem Frühstück leider wieder nach Hause. Frühstück: Buffet mit Müsli, Brötchen, Brot und Aufschnitt
Mittagessen: Lunchpakete
Abendessen: Backerbsensuppe, Tortellini mit Käse, Salat, Schaumküsse Emily Effern, Lena Mirek, Alicia Pradel, Lukas-Simon Lich, Laura Sprenger Tag 7 Nach dem Frühstück sind wir wieder mit dem Bus zur Gondelstation gefahren. Zum ersten Mal sind alle Gruppen bis zur Bergstation gegondelt. Daher konnten wir auch unsere Mittagspause auf der Schatzbergalm verbringen, wo sich manche Pommes oder Spaghetti gekauft haben.
Das Wetter war zeitweise sonnig und neblig, aber da die Pisten sehr gut präpariert waren, konnten wir auf allen Pisten gut fahren. Einige von uns haben die ersten Erfahrungen im Tiefschnee gemacht und beim Fallen gemerkt, wie weich er ist.
Unter anderem war es schwer, manche Skier wiederzufinden. Letztendlich sind alle wohlbehalten unten angekommen, dreiviertel der Schüler konnten sogar mit den Skiern bis zum Haus abfahren.

Abends haben wir eine Nachtwanderung durch den verschneiten Wald zu Jacky´s Milchbar gemacht, wo wir mit zwei anderen 7. Klassen gefeiert und getanzt haben.
Auf dem Rückweg haben wir uns verlaufen, weil Herr Peukert den Weg nicht mehr fand. Später stellte sich heraus, dass die Lehrer sich nur einen kleinen Spaß erlaubt hatten. Spruch des Tages: (Auf dem Rückweg der Nachtwanderung, als wir uns „verlaufen“ haben) Herr Peukert: „Vielleicht haben die das (Geländer am Waldweg) umgebaut.“ Frühstück: Buffet mit Müsli, Brötchen, Brot und Aufschnitt
Mittagessen: Lunchpakete
Abendessen: Buchstabensuppe, Kassler mit Kartoffeln und Sauerkraut, Yoghurt Emily Effern, Lena Mirek, Alicia Pradel, Lukas-Simon Lich, Laura Sprenger Tag 6 Um 8:30 Uhr gab es wie gehabt Frühstück. Für den Skitag mussten wir uns wärmer anziehen, da die Temperaturen kälter angesagt waren.
Doch als wir auf dem Berg angekommen waren, stellten wir fest, dass dies nicht der Wahrheit entsprach. Es war wärmer als gedacht, der Schnee war weich und die Pisten waren super präpariert. Die Sicht war außerdem viel besser als an den ersten Skitagen.
So konnten alle Gruppen die Pisten gut hinunter fahren und es gab weniger Stürze.
Die Gruppe von Frau Meinecke ist zum ersten Mal Sessellift und rote Piste gefahren.
Herr Kurtz´ Gruppe hat viele Kilometer „gefressen“.
Die Peukert-Gruppe war zum ersten Mal ganz oben während Herr Bogerts Gruppe zum ersten Mal Ankerlift gefahren sind. Herr Correnz Gruppe ist heute mehrfach den Steilhang der schwarzen Piste gefahren und hat sich in der Technik Carving geübt. Außerdem wurde das Synchronfahren eingeführt.
Am Ende des Skitages sind ein Drittel aller Schülerinnen und Schüler mit den Skiern zum Hotel abgefahren, der Rest hat wie gehabt den Skibus genommen.
Zu Hause angekommen haben alle geduscht und einige ihr Zimmer aufgeräumt.
Nach dem Abendessen wird noch ein Spieleabend veranstaltet. Spruch des Tages: „Ich bin hingefallen, weil ich mich hingelegt habe.“ (Leela)“

Frühstück: wie immer lecker
Mittagessen: Lunchpakete
Abendessen: Möhrensuppe, Chicken Nuggets mit Kartoffeln, Vanilleeis mit Erdbeersoße Alena Hamacher, Natalie Tesch, Leela Scherbaum Tag 5 Heute war unser wohlverdienter Ruhetag. Jedoch saßen wir nicht nur, sondern wir hatten auch viel Spaß. Das Wetter hat mitgespielt – traumhaft hat die Sonne den ganzen Tag geschienen, aber es war sehr kalt.
1. Pferdekutschfahrt
Nach dem Frühstück ging es um 10:15 Uhr mit Pferdekutschen zu einer Alm (Schönanger Alm) am Ende des Wildschönau-Tales. Dort konnte sich jeder der wollte etwas Essen und Trinken bestellen.
Außerdem konnten die Lunchpakete dort gegessen werden. Danach ging es mit den Kutschen zu einem Bauernhof/Kräutergarten. Hier konnten wir uns mit einem Tee aufwärmen und man konnte auch in der Wildschönau produzierte Souvenirs kaufen.
2. Wanderung
Vom Bauernhof aus sind wir dann zu unserem Hotel zurückgewandert. Circa einen Kilometer vor dem Hotel hatten wir an einem Hang eine halbe Stunde Zeit zum Rodeln. Durch die starken Schneefälle an den vorherigen Tagen gab es hierfür genug Schnee – wir standen knietief im weißen Gold. 😉
Es lag sogar soviel Schnee, dass es schwer war zu rodeln. Wir mussten 10 Minuten lang erstmal eine Spur vorbereiten, bevor man den Spaß genießen konnte.
3. Abendgestaltung
Heute Abend wird im Aufenthaltsraum eine zweite Disco stattfinden. Spruch des Tages:
„Wir rocken den Schweizer Hof, ich möchte flinke Beine fliegen sehen!“ (Herr Kurtz bei der Ankündigung der Disco) Frühstück: Buffet mit Müsli, Brötchen, Brot und Aufschnitt
Mittagessen: Lunchpakete + Essen á la carte
Abendessen: Frittatensuppe, Frikadellen mit Kartoffelpüree, Kartoffeltaschen, Salat, Schoko-Erdbeer-Vanille-Eis Jennifer Suciu, Savio Hadaya, David Postels Tag 4 – Sonntag Es gab wie gewohnt um 8:30 Uhr Frühstück. Wie immer mussten wir uns bis 9:15 Uhr für die Piste stylen, so dass wir um 9:30 Uhr pünktlich mit dem Bus zur Schatzbergbahn fahren konnten.
Die Gruppe von Herrn Correnz, Frau Dugandzic und Herrn Kurtz sind bis zur Bergstation hochgefahren. Alle anderen Gruppen stiegen bei der Mittelstation aus.
Den ganzen Tag über war es neblig und hat mehr oder weniger geschneit. Um 12 Uhr konnten wir unsere Lunchpakete wieder im Lunchraum essen. Dann sind die Meinecke-Schüler wie auch am Vormittag Ankerlift gefahren. Die Gruppe von Frau Dugandzic ist zum ersten Mal Sessellift gefahren. Herr Kurtz ist mit seiner Gruppe zum ersten Mal die schwarze Piste gefahren.
Am Ende des Skitages sind 3 Gruppen bis zum Hotel abgefahren.
Für die Gruppen von Herrn Bogert, Herrn Peukert und Frau Meinecke stand wieder der Skibus zur Verfügung.
Um 18:00 Uhr gab es dann wieder Abendessen, das wie immer lecker war. Da wir ziemlich leise waren durften wir bis 21:15 Uhr aufbleiben und mussten in den Skigruppen die FIS-Regeln (Federation International de Ski) lernen und in irgendeiner Form präsentieren. Frühstück: Buffet mit Müsli, Brötchen, Brot und Aufschnitt
Mittagessen: Lunchpakete
Abendessen: Nudelsuppe, Schnitzel mit Reis, Rahmsoße und Gemüse, Eis Laura Sprenger, Emily Effern, Leela Scherbaum Tag 3 Um 8:30 Uhr hat der Tag mit einem leckeren Frühstück gestartet. Danach haben wir uns fertig gemacht und sind mit dem Skibus zum Schatzberg gefahren. Dort sind alle mit den Gondeln auf den Berg gefahren – die meisten sind an der Mittelstation ausgestiegen und die Profis sind weiter bis ganz nach oben gefahren.
Die Gruppe von Frau Meinecke ist heute zum ersten Mal mit dem Tellerlift gefahren – Frau Dugandzics Gruppe durfte sogar schon mit dem Ankerlift fahren.
Der Rest hat viele Übungen am Zauberteppich gemacht. Alle haben heute Kurven fahren und Bremsen geübt. Dabei hat es fast den ganzen Tag durch leicht geschneit.
Für die Mittagspause haben sich alle an der Mittelstation getroffen und ihre Lunchpakete gegessen. Nachdem wir gestern eine Krisensitzung abgehalten haben, war es heute bei den Mahlzeiten und auf den Fluren leiser. Somit dürfen wir heute etwas länger aufbleiben. Im Aufenthaltsraum wird es heute Abend einen Kinoabend geben. Alle freuen sich auf das Skifahren morgen am Schatzberg – dann werden manche zum ersten Mal bis ganz nach oben fahren. Spruch des Tages: „Guck mal – eine optische Täuschung“ (Jennifer, als alle 4 Zimmermitglieder vor dem Spiegel standen) Frühstück:
Mittagessen: Lunchpakete
Abendessen: Grießknödelsuppe, Käsespätzle mit Salat, Schokopudding Dina Aissa, Jennifer Suciu, Annika Schäfer, Zoe Mensing Tag 2 Heute Morgen mussten wir um 8 Uhr aufstehen, da es um halb 9 Frühstück gab. Anschließend mussten wir uns beeilen beim Anziehen, damit den Bus pünktlich bekamen.
Der Bus hat uns dann zum Roggenboden gefahren. Hier konnten wir unsere Rucksäcke im Lunchraum deponieren und fuhren danach auf unseren Skiern einen kleinen Parcour, der noch nicht so steil war.
Vor der Mittagspause haben wir einen Wettbewerb veranstaltet, um den höchsten Schneemann zu bauen. Nachdem alle Gruppen ihre Schneemänner fertig gebaut hatten, wärmten wir uns im Lunchraum auf und aßen unser Lunchpaket. Anschließend wurden von den Lehrern die Gruppen eingeteilt. Die Anfänger lernten mit den Begriffen „Pizza“ und „Pommes“ das Bremsen und Fahren im flachen Gelände.
Andere Gruppen sind Slalom gefahren, haben das Bremsen durch Driften gelernt oder sich sogar an Pirouetten oder der Bremskurve auf einem Ski geübt.
Nachdem uns der Bus wieder in den Schweizer Hof gefahren hatte mussten wir die Zimmer aufräumen, da in manchen Zimmer eine ziemliche Unordnung herrschte.
Nach dem Abendessen mussten wir im Aufenthaltsraum gemeinsam eine Lösung dafür finden, dass wir beim Essen nicht mehr so laut sind und wir ein wenig mehr Ordnung halten. Da die Lärmampel beim Essen ein paarmal gejodelt hat, müssen wir heute bereits um 20 Uhr auf unsere Zimmer. Frühstück
Mittagessen: Lunchpakete
Abendessen: Lauchsuppe, Spaghetti Bolognese mit Salat, Erdbeer-Vanille-Eis Alena Hamacher, Leela Scherbaum, Natalie Tesch Tag 1 Heute war der erste Tag der Klassenfahrt der Klassen 7a und 7d. Obwohl es erst der erste Tag war haben wir viel erlebt. 1.       Busfahrt
Um 23 Uhr startete der Bus von Bergheim in Richtung Österreich. Es war eine kurze und schmerzlose Verabschiedung. Alle im Bus waren sehr aufgeregt – das zeigten sie, indem sie immer wieder die Plätze getauscht und gesungen haben. Dass das Schlafen dabei schwierig würde war klar – die meisten schliefen jedoch immerhin 2 bis 5 Stunden. 2.       Ankunft
Als wir gegen 9 Uhr endlich im Schweizer Hof angekommen sind, transportieren wir die Koffer mithilfe einer Menschenkette ins Hotel. Anschließend frühstückten wir. Nach dem Frühstück konnten wir die Zimmer selbst einteilen. Zuvor hatte uns Herr Kurtz über die Hausregeln informiert. 3.       Der restliche Tag
Nach dem Mittagessen begann ein langes und kräftezehrendes Prozedere: Die Verteilung der Skier und vor allem der Skischuhe. Als wir dies erledigt hatten gönnten wir uns eine Pause. Es folgte eine Wanderung durch die Wildschönau bis nach Auffach. Dabei sahen wir Pferde, konnten ein wenig rodeln und viele haben sich im neuen Schnee ausgetobt. Nach der Rückankunft im Hotel bekamen wir die Skihelme und es gab das Abendessen. 4.       Abend
Herr Kurtz öffnete ab 19 Uhr eine Kinderdisco. Allerdings hatten die meisten keine Lust darauf und es wurde nicht getanzt. Währenddessen wurden unsere Skier von Experten auf unsere Schuhe und unser Gewicht eingestellt. Um 20:15 mussten dann alle auf ihre Zimmer und es begann die Nachtruhe. Spruch des Tages:
Schülerin: „Ist das stilles oder Mineralwasser?“ Herr Kurtz: „Stilles – wir wollen nämlich, dass ihr auch still seid!“ Frühstück: Buffet mit Müsli, Brötchen, Brot und Aufschnitt
Mittagessen: Frittatensuppe, panierter Fisch mit Pommes Frites und Salat, Kuchen
Abendessen: Kartoffelsuppe mit Würstleinlage, Kaiserschmarrn Savio Hadaya und David Postels