Studienfahrt 2019 – vier Kurse erobern Dublin

Vom sechsten bis zum elften Oktober waren die beiden Englisch-Leistungskurse von Herrn Brandt (vormals Herr Maskell) und Frau Wickert-Kilincel gemeinsam mit den Leistungs-Mathematikern von Frau Nieth auf der grünen Insel. Ebenfalls mit dabei war der einzige GuGy-Schüler des Koop-Physik-Leistungskurses.
Einen kleinen Einblick in das, was die 41 Schülerinnen und Schüler an den einzelnen Tagen so erlebt haben, finden Sie hier:

Anreise am 6.10.2019
Mittags um 14.00 Uhr sollte es losgehen. Wir trafen uns alle am Flughafen Köln/Bonn.  Nach der Gepäckausgabe sollte es dann auch in den Sicherheitsbereich gehen. Nach diversen Drogen- und Sprengstofftests hatten wir es dann auch geschafft – nur Joël nicht. Er blieb schon wegen Komplikationen mit seinem Ticket am ersten Schalter stecken. Für ihn sollte nun ein Marathon durch den Flughafen beginnen, um sich ein neues Ticket ausdrucken zu lassen. Nach seinem Usain-Bolt-reichen Sprint stellten wir fest: der Flieger hat sowieso Verspätung. 
Auch das gute deutsche Regenwetter stimmte uns auf Irland ein. Nach einem turbulenten Flug, der seine Höhen und Tiefen hatte, landeten wir dann aber ironischerweise bei Sonnenschein auf der grünen Insel. Glücklicherweise hat der Shuttlebus auf uns gewartet, sodass wir – trotz Verspätung – den Weg zum Hostel antreten konnten. 
Leider war unser Ausstiegsplatz etwas eng bemessen. Mit großem Entsetzen beobachteten wir nach unserem Ausstieg, dass ein weiterer Bus unseren Bus auf voller Breitseite rammte. Der Spiegel und die Fenster sollten dabei nicht ganz bleiben und lagen später zersplittert am Boden. Bewundernswert war die irische Lebenseinstellung des Busfahrers, der sich erst einmal ganz ruhig wieder in seinen Bus setzte. 
Nach dem Beziehen unserer Zimmer gingen wir gemeinsam essen und mit gefüllten Mägen sanken wir aufgeregt auf den nächsten Tag in unsere Betten.

Text: Paula und Hannah

Montag, 7.10.2019
Der Montag war unser erster ganzer Tag in Dublin. Nach dem Frühstück hatten wir erstmal Zeit, „Shampoo-Shopping“ zu unternehmen und letzte Besorgungen zu machen.

Danach wurden die Schüler in kleine Gruppen eingeteilt und es ging auf zu einer Stadtrallye, in welcher wir Aufgaben lösen und Fragen zu beantworten hatten. Innerhalb dieser Rallye stießen wir bereits auf einige Sehenswürdigkeiten und Fakten bezüglich der Hauptstadt Irlands, unter anderem hatte man die Chance, erste Blicke auf das Trinity College, einige Kirchen oder das Dublin Castle zu erlangen.

Nachdem sich alle wieder versammelt hatten machten wir uns auf den Weg, das Croke Park Stadion zu besichtigen, in welchem die Sportart „Gaelic Football“ ausgeübt wird. In diesem erhielten wir eine Führung und bekamen einige Einblicke in den Ablauf der Spiele.

Als auch dies beendet war, war der Tag auch schon fast vorbei und Freizeit war angesagt.

Text: Michelle

Dienstag, 8.10.2019
Heute ging es für uns sehr spontan in die Wicklow Mountains. Fünf Minuten vor Abfahrt erfuhren wir, dass es heute eine „kleine“ Änderung des Tagesprogramms gab. Daher durfte heute nicht nur Joël, sondern wir alle einen Usain-Bolt-reichen Sprint auf die Zimmer und wieder in die Lobby hinlegen. Um uns für einen ‚kurzen‘ 11km Spaziergang zu wappnen, bewaffneten wir uns mit Snacks im Supermarkt. Wir waren mal wieder super pünktlich statt um 9.00 Uhr um 10.00 Uhr im Bus. 

Die anfänglich eher unterirdische Stimmung hob sich dann mit jedem unserer erwanderten Höhenmeter. Bei wunderschönem Wetter machten wir uns auf die Suche nach den Goblins und Fairies. Unser Highlight war, dass Frau Wickert-Kilincel von diesen verschleppt wurde. Die Gruppe war schon vorausgeeilt, doch von ihr fehlte jede Spur. Gott sei Dank waren vier weitere Schüler bei ihr, die auf sie aufpassten, sodass unsere Sorge nicht ganz so groß war. Nachdem Frau Wickert-Kilincel wieder aus dem Elfenland entlassen worden war, ging es für uns ab nach Hause und einige ließen den Tag gemütlich am Hafen ausklingen. Dort gab es Palmen und sogar Seerobben!

Text: Hannah und Paula

Mittwoch, 9.10.2019
Unser Tag fing mit einem leckeren Frühstück an! Danach machten wir uns auf den Weg zur St. Patrick´s Cathedral. Wir haben Irlands größte Kirche nicht nur von außen, sondern auch von innen betrachtet und sogar eigene Figuren, wie z.B. St. Patrick, mithilfe einer bestimmten Zeichentechnik abpausen können. Nachdem wir die beeindruckende Kirche besichtigt haben und bei unserem Gruppenfoto von fotobegeisterten chinesischen Touristen aufgehalten wurden, brachen wir auf zum Trinity College. Dort trafen wir unseren Guide, der uns mit Begeisterung alles Mögliche über das Trinity College und seine Entstehung erzählte. Es war sehr spannend auf dem Campus der Universität zu stehen und die den unterschiedlichen Studiengängen zugeordneten Gebäude zu betrachten. Einige von uns beschlossen hierbei, in Dublin zu studieren. Noch viel imposanter als die einzelnen mühsam verzierten Gebäude war die Bibliothek des Trinity College Dublin im 1732 erbauten, 64 Meter langen Long Room. Wir haben seine Höhe auf etwa 15 Meter geschätzt. Man findet über 4,5 Millionen Bände! Ist das nicht unglaublich? Nach der Führung durch das Trinity College hatten wir Zeit zur freien Verfügung. Unsere Gruppe hat das National History Museum erkundet. Wir haben sehr viele unterschiedliche Tierarten sehen können. Unter dem riesigen Skelett des 33 Meter langen Blauwals fühlte man sich als Mensch sehr winzig! Abends sind wir im „Bad Ass“-Pub Burger essen gegangen und haben die irische Live-Musik und die harmonische Atmosphäre genossen! Die Stadt zeigt sich durch die vielen bunten Lichter bei Abend von einer ganz anderen, ebenso tollen Seite!

Text: Andreina

Donnerstag, 10.10.2019
Wir dürfen eine Stadtführung machen! Juhuu! Endlich dürfen auch wir wieder Wissen vermitteln! Die Freude auf Seiten der Kollegen war naturgemäß groß, als sie erfuhren, dass die Stadtführung in unsere eigenen, äußerst kompetenten Hände fallen würde.

Doch schon bald standen wir vor einem Problem: Wie soll man bei einer Stadt mit einem so bunten Kulturprogramm und einer 1200-jährigen Geschichte den Fokus setzen, noch dazu als Nicht-Historiker?

Als Mathematikerin hätte Frau Nieth problemlos das Volumen des Dublin Spire berechnen können, und unser Sportler Herr Maskell hätte gewusst, wie man kräfteschonend und effizient die O’Connell-Street hinunterjoggt. (Ich als Philosophin hätte höchstens die Frage aufwerfen können, was eigentlich das Phänomen ‚Stadt’ kennzeichnet.) Aber die Schülerinnen und Schüler sahen so aus, als könnten sie all das ohnehin schon genauso gut wie wir.  

Also verließen wir uns auf Altbewährtes: Gewalt und Revolution gehen immer. Wir beschlossen, den Osteraufstand von 1916 und die Unabhängigkeitsbewegung anhand von Statuen, Kampfschauplätzen und einem Besuch im General Post Office, einem Hauptstützpunkt der Dubliner Rebellen, zu veranschaulichen.

Wir besuchten noch die Grafton Street, als Geburtsstätte seiner musikalischen Karriere oft besungen von Ed Sheeran, und winkten vor Stephen’s Green noch der vierten Demonstration für die Umwelt zu, die wir während unseres Aufenthalts in Dublin erlebten.

Dann begann für viele der aufregende Teil des Tages: Souvenir-Shopping!

Abends trafen wir uns zum gemeinsamen Abschlussessen, ganz traditionell irisch beim asiatischen Buffet. Auch wenn nicht alle jubelten, als sie von der Location erfuhren, wurden sie doch am Ende durch das Softeis zum Dessert versöhnlich gestimmt.

Ein unbestreitbarer Höhepunkt des Tages war der Rückmarsch zum Hostel, bei dem in der Großgruppe gesungen, geklatscht und sogar getanzt wurde. Die Dubliner zuckten allerdings mit keiner Wimper – von den Germans sind sie wohl schon einiges gewohnt.

Text: Annika Kilincel

Freitag, 11.10.2019 – Rückreise!
Nach dem inzwischen liebgewonnenen Frühstück mit Porridge und Toastbrot räumten alle ihre Zimmer in vorbildlichem Tempo. Der Bus kam pünktlich, als der Nieselregen einsetzte, und wir erreichten den Flughafen vollkommen dramafrei. Bei einigen herrschte schon gedrückte Stimmung, die sich allerdings wieder hob, als am Flughafen endlich die Gewinner der Stadtrallye verkündet wurden!

Den ersten Preis teilten sich sogar zwei Gruppen. Es gab ein Guinness für jeden der Gewinner (naja, zumindest in Schokoladenform) und honorable mentions für die Gruppen zwei und drei. Außerdem wurde ein Nachtreffen in Aussicht gestellt, was wirklich großartig wäre.

Als wir dann gelandet waren, tatsächlich jeder seinen Koffer hatte und nicht ein einziger Pass verloren gegangen war, blieb uns nur noch Zeit für ein letztes Gruppenfoto und ein paar Abschiedsworte, und dann war sie schon vorbei – die einzigartige, unwiederbringliche Studienfahrt nach Dublin 2019.

Fotos: A. Wickert-Kilincel

Dressing room
Dublin 2019
Foto: © A. Wickert-Kilincel
Hurling Champions
Dublin 2019
Foto: © A. Wickert-Kilincel
On the trail
Dublin 2019
Foto: © A. Wickert-Kilincel
Wanderpause
Dublin 2019
Foto: © A. Wickert-Kilincel