Studienfahrt nach Rom – Abmarsch (auch für Zimmer 570)

Überpünktlich und gut gelaunt kamen die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe Q2 am Montagmorgen am Flughafen Köln/Bonn an, wo bereits ihre vier Reisebegleiter Fabio Brandt, Katrin Ebel, Birgit Knipping und Henryk Menzel warteten um mit ihnen die Reise in die Ewige Stadt anzutreten. Der ambitionierte Pilot der Fluggesellschaft landete früher und hatte für die Schüler des Gutenberg-Gymnasiums 30 Minuten herausgeholt. Diese mussten letztendlich doch im Flugzeug abgesessen werden, da die Treppen zum Ausstieg nicht zeitnah vor Ort waren.

Pünktlich zur eigentlichen Ankunftszeit kommentierte der Pilot „Ich sehe einen Mitarbeiter des römischen Flughafens heranschleichen.“ In Rom angekommen, staunten die Mitgereisten bereits auf der Busfahrt über die zahlreichen Eindrücke und Sehenswürdigkeiten. Nachdem die Zimmer verteilt und Koffer verstaut waren, machte sich die Reisegruppe auf zu einem abendlichen Spaziergang durch die beeindruckende Stadt. Der Höhepunkt des Abends war ein Besuch auf der Spanischen Treppe und der Anblick der Fontana di Trevi, wo die Schülerinnen und Schüler ihre Münzen über die Schulter warfen um eines Tages nach Rom zurückzukehren. In den Folgetagen war das Spannungsfeld zwischen maximalem kulturellen Input und der Vergnügungslust der angehenden Abiturienten eine Herausforderung. So bat Henryk Menzel, der für die Organisation der Studienfahrt zuständig war, jeden Morgen pünktlich zum „Abmarsch“ und mit den Metrolinien Roms ging es zu den Hauptsehenswürdigkeiten. Am Dienstag stand eine Führung im Petersdom auf dem Programm. Während einige Schüler anschließend mit Herrn Menzel und Frau Knipping die Kuppel des Petersdoms bestiegen, besuchte eine kleinere Gruppe mit Frau Ebel den deutschen Friedhof. Ein besonders interessanter Ausflug war der in die Domitilla Katakomben. Das größte System an Katakomben enthält eingelassene Gräber des ersten und zweiten Jahrhunderts, die während eines gemeinsamen Abstiegs von Nahem betrachtet werden konnten. Über die Via Appia ging es für die Reisegruppe vorbei an den Caracalla Thermen zum Circus Maximus, der bis ins sechste Jahrhundert für Wagenrennen benutzt wurde. Nach drei Tagen Sonnenschein und herrlichen Temperaturen, erwischte am Donnerstag ein heftiger Regen die Mitgereisten im Forum Romanum. Das Kolosseum war zuvor noch im Trockenen besichtigt worden. Der Deutsch-Leistungskurs von Frau Ebel ließ sich trotz des Regens nicht davon abbringen ins Casa di Goethe zu fahren um dort eine Führung zu Goethes Zeit in Italien zu bekommen.

Die Abendprogrammgestaltung wechselte mit Ausflügen nach Trastevere, in die Umgebung des Hotels und kleineren Partys im Hotelzimmer, die von den Lehrkräften immer rechtzeitig beendet wurden. Am Freitag ging es mit dem verspäteten Flug zurück nach Köln, wo die GuGy-Schüler gegen 19.30Uhr in die Arme von Eltern und Freunden entlassen wurden. „753 Rom schlüpft aus dem Ei“ und das Zimmer 570, das „befreit“ werden musste, werden den Schülern und Lehrern ganz sicher in Erinnerung bleiben. Vielen Dank für einige amüsante, spannende und erkenntnisreiche Tage!

K. Ebel