Wildschönau 2. Fahrt: 17.01.-26.01

Skifahrt – die zweite Runde! (Klassen 7a und 7b)

Donnerstag, 25. Januar 2018: Vorletzter Tag der Skifahrt – Mit der Ski-Rallye über den Schatzberg
Heute an unserem letzten Skitag sind unsere Skier gut geglitten, da sie am Vorabend von Herrn Correnz, Tom und deren Gehilfen eine Wachskur genossen haben.

Für die Ski-Rallye heute wurden alle Gruppen durchgemischt, sodass auch die Anfänger mit Hilfe der Profis ohne Lehrer fahren konnten. Die Lehrer warteten in Sichtweite auf die Gruppen an unterschiedlichen Stationen auf den Pisten. Dabei gab es an den Stationen Aufgaben wie zum Beispiel Liederraten, Rätseln und akrobatische Figuren bilden.

Alle Gruppen hatten Quiz-Blätter zum Thema Skifahren, um am Ende einen Lösungssatz herauszufinden. Mit diesem Lösungssatz konnten wir uns einen Hinweis zum Versteck des Schatzes am Schatzberg erspielen. Mit Hilfe einer weiteren Aufgabe, nämlich eine Polonaise um die Schirmbar mit lautem Gesang bilden, gab es noch einen weiteren Hinweis. So schafften es die ausgewählten Schatzsucher den süßen Schatz zu finden. Danach sind fast alle Gruppen mit ihren Skiern zum Hotel gefahren.

Das Programm jetzt besteht aus Aufräumen, Koffer packen und duschen. Außerdem wurden die Skimaterialien gut von uns verstaut.

Das Abendmenü besteht heute aus einer Backerbsensuppe, Rahmschnitzel mit Reis und zum Nachtisch Eis.

Heute Abend wartet noch eine Überraschung auf uns, wenn wir beim Abendessen leise sind.

Wir freuen uns schon auf die morgige Rückreise, um unsere Familien endlich wieder zu sehen, aber wir werden unsere Skifahrt auch sehr vermissen.

 

Von Evin, Lukas und Daniel

 

Der achte Tag – Das letzte Mal Skifahren in den ursprünglichen Gruppen vor der Skirallye

Am heutigen Tag sind alle Skigruppen mit der Gondel bis nach ganz oben zum Schatzberg gefahren. Dort haben wir uns erst einmal in unseren Skigruppen aufgewärmt und dann ging es auch schon los.

Die Gruppe von Tom ist zuerst die rote Piste bis nach ganz unten zur Talstation gefahren. Anschließend gondelte unsere Gruppe wieder bis nach ganz oben und startete ihre Mittagspause.

Die Gruppe von Herrn Correnz erkundete gemeinsam mit der Gruppe von Herrn Kurtz heute ein neues Skigebiet – das Alpbachtal. Dort haben sie ein Buckelpisten-Training absolviert.

Die Gruppe von Frau Meinecke fuhr verschiedene rote Pisten ab. Dazu benutzten sie verschiedene Sessellifte. Das Highlight des Vormittags war die Gern-Abfahrt, denn hier konnte man Slalomfahren und am Ende der Piste „Schuss fahren“, d.h. man fährt besonders rasant. Um 12.30 Uhr begann auch für uns die Mittagspause und wir trafen die anderen Gruppen an der Schatzbergalm.

Nach der Mittagspause ist die Gruppe von Tom einen Teil der morgigen Rallye-Strecke abgefahren. Danach fuhren wir die rote Piste Nummer 11 ab und übten hier das „Pommes“- und „Pizza“-Fahren. Anschließend fuhren wir mit dem Sessellift wieder nach oben und wiederholten das ganze dreimal. Nun ging es zur Schatzbergalm zurück und dort bekamen wir einen kurzen Schreck, denn unsere Rucksäcke waren weg. Aber nach einem Telefonat stellte sich heraus, dass sie von einer anderen Gruppe bereits mit zum Hotel genommen wurden. Als krönenden Abschluss fuhren wir vom Schatzberg bis zum Hotel zurück.

Die Gruppe von Frau Meinecke ist am Nachmittag ebenfalls einen Teil der Rallye-Strecke abgefahren. Das Highlight war das Fahren auf der schwarzen Piste. Die Abfahrt war leichter als gedacht und wir haben sie ohne Sturz bewältigt. Danach fuhren wir noch verschiedene rote Pisten ab, bis es am Ende auch wie viele anderen Gruppen auf Skiern bis zum Hotel zurückging.

Es gab eine eineinhalbstündige Pause bis zum Abendbrot. Heute aßen wir als Vorspeise Spätzlesuppe, als Hauptgang Tortellini mit Carbonarasoße und zum Nachtisch ein Stück Kuchen. Obwohl es am Anfang beim Essen sehr laut war, schafften wir es zum Ende hin immer leiser zu werden, sodass wir eine Schlafenszeit von 21 Uhr erreichten.

Unser Abendprogramm besteht aus Skiwachsen, das übrig gebliebene Skimaterial auf den Dachboden bringen und Gesellschaftsspiele spielen.

Wir alle freuen uns schon sehr auf die morgige Skirallye. Besonders gespannt sind wir auf die neue Gruppenverteilung und die Aufgaben, die uns gestellt werden. Hals- und Beinbruch!

Von Kolja und Lampi

 

 

Der siebte Tag – Ein großer Fortschritt für alle
Heute sind alle Gruppen nach ganz oben mit der Gondel auf den Schatzberg gefahren. Die Gruppen von Frau Dugandzic, Herrn Kurtz und Herrn Correnz sind sogar die schwarze Piste gefahren. Die restlichen Gruppen sind die roten und die blauen Pisten gefahren. Alle Gruppen haben heute bei besten Schneebedingungen einen großen Fortschritt gemacht. Wir haben bei Herrn Peukert das parallele Kurvenfahren gelernt und beherrschen es nun in Perfektion. Heute ging es für fast alle Gruppen nicht mit dem Bus, sondern auf Skiern zurück zum Hotel Schweizerhof. Danach haben wir wie jeden Tag lecker zu Abendbrot gegessen, das heutige Menü war: Zur Vorspeise eine Suppe, zum Hauptgang Spaghetti Bolognese und als Dessert Eis.

Da wir heute ein Geburtstagskind haben, Nico Z., gibt es noch eine große Party für alle, die während der Skifahrt Geburtstag haben und hatten. Weil wir beim Abendessen leise waren, dürfen wir heute noch lange feiern.
Es war ein sehr schöner und anstrengender Tag.

Von Lea und Luisa

 

Tagesbericht, Montag, 22. 01. 2018
Dieser Bericht ist für den Tag 22.01.18 für die Eltern und Interessenten, die sich für die 7a+7b oder ihre Kinder interessieren. Heute war das Wetter nicht wie zuletzt in Ordnung, sondern sehr neblig, der Schnee war pappig und es hat geregnet und geschneit.
Die Profis haben den Anfängern geholfen. Dabei haben sie erklärt wie man mit dem Ankerlift fährt und dann sind sie mit ihnen den Berg mit dem Ankerlift hochgefahren.

Zum Essen gab es:
Als Vorspeise: Champion-Suppe
Als Hauptgang: Käsespätzle
Als Nachtisch: Vanillepudding mit Schockoteilchen

Die Schüler (wir) waren heute nicht besonders leise. Das Ergebnis war die Zeit 20:45, zu der wir jetzt ins Bett müssen. In dieser Zeit machen wir heute einen Spieleabend, mit den Spielen die mitgebracht wurden.

Mirko und Louis

 

Der fünfte Tag – Skifreier Tag, Sonntag 21.01.18
Nach unserem späten Frühstück überraschte uns Herr Kurtz mit einem Ausflug ins „Schwimmbad oberhalb der Baumgrenze“. Ein paar Schüler und Schülerinnen wurden jedoch skeptisch und fragten noch mal nach, ob wir wirklich bei so einem stark schneienden Wetter schwimmen gehen würden. Während eines Spazierganges, wurde uns mitgeteilt, dass eine Schülerin und ein paar Lehrer fehlen. Als wir sie abholen wollten, trafen wir auf eine neue Überraschung …
PFERDEKUTSCHEN !!!

Mit den Pferdekutschen fuhren wir zu einem Restaurant, wo sich die Faulheit der Lehrer bewies…

Sie fuhren nämlich direkt vor das Restaurant, während alle anderen erst einmal durch den Tiefschnee laufen mussten. Nach ein paar Schnitzel und Kaiserschmarrn fuhren wir zu unserer Gondelstation, von wo aus wir täglich (außer heute) auf den Schatzberg fahren. Von dort aus wanderten wir zurück zum Hotel. Kurz vorher hielten einige von uns an, um zu rodeln. Weil der Schnee hüfthoch war, mussten erst einmal Bahnen eingerichtet werden. Nach spaßigen Überschlägen und gemeinsamen Zusammenstößen ging ein Teil von den Rodlern zurück ins Hotel. Nach der Ankunft des 2 Teils unserer Gruppe, folgte das schmackhafte Abendessen: Nudelsuppe – Schnitzel mit Kartoffelsalat – Schokopudding. Weil wir beim Essen ganz leise waren, konnten wir uns Zeit bis 21.15 Uhr verschaffen.

Jetzt trudeln wir entspannt mit einem Film in den Abend herein.

Das war unser skifreier Tag!

Von Kaoutar und Evin

 

 

Der vierte Tag – letztes Mal Skifahren vor dem Ruhetag
Gegen 9.30 Uhr wurden wir mit dem Bus vom Schweizer Hof abgeholt. Es ging wie bereits gestern schon zum Schatzberg. Einige Gruppen fuhren mit der Gondel bis nach ganz oben zum Schatzberg und andere Gruppen fuhren zur Mittelstation.

Die Gruppe von Frau Kilincel wiederholte zuerst die bereits erlernten Techniken und fuhr danach ihre erste längere blaue Piste. Danach benutzten sie das erste Mal den Ankerlift und am Ende fielen sogar einige Schüler aus dem Lift. Das Fahren mit diesem Lift ist eine große Herausforderung, besonders wenn er zwischendurch immer wieder anhält.

Die Gruppe von Herrn Kurtz begann ihre Tour ganz oben auf dem Schatzberg. Dort fuhren wir Teile der roten Piste hinunter bis zu einem Sessellift. Dieser brachte uns zu einer neuen roten Piste, wo wir kontrollierte Kurven an steileren Hängen übten. Von dort aus ging es verschiedene rote Pisten bis zur Talstation hinab.

Zur Mittagspause trafen sich alle Gruppen im Lunchraum. Hier haben wir gegessen, getrunken und uns ausgeruht.

Am Nachmittag fuhr die Gruppe von Frau Kilincel zum ersten Mal mit einem Tellerlift. Dies war nicht eine so große Herausforderung wie bei dem Ankerlift. Anschließend ging es den Höllenritt entlang. Hier fährt man über drei große Hügel. Dies macht viel Spaß, aber man muss aufpassen, dass man nicht zu schnell wird und kontrolliert bremst. Zum Abschluss sind wir auf einer kurzen Piste „Schuss gefahren“, d.h. ohne zu bremsen, so schnell wie möglich die Piste hinunter.

Die Gruppe von Herrn Kurtz startete am Nachmittag wieder ganz oben auf dem Schatzberg. Wir fuhren dieselben roten Pisten ab und durften zu guter Letzt sogar bis zum Schweizer Hof abfahren.

Vor dem Abendessen haben einige Schüler mit Frau Kilincel und Frau Meinecke eine Wanderung zum Spar unternommen. Dort kauften wir Getränke zur Stärkung auf der Piste ein.

Zum Abendbrot gab es heute das Menü: Lauchsuppe – Hähnchenkeule mit Pommes – Erdbeer-Vanille-Eis.

Unser Abendprogramm besteht heute aus der Präsentation der FIS-Regeln und gemeinsam Gesellschaftsspiele spielen sowie Fußball (1. FC Köln) schauen.

Mal sehen, was uns morgen an dem skifreien Tag erwartet. Wir sind schon ganz gespannt, denn wir haben schon viele verschiedene Gerüchte über diesen Tag gehört. Eventuell gehen wir in ein Restaurant oder fahren mit einer Kutsche oder vielleicht geht es sogar zu einem Bauernhof.

Von Mai und Marvin

 

Der dritte Tag – Skifahren auf dem Schatzberg

Heute war ein besonderer Tag, denn wir hatten zwei Geburtstagskinder. Zum Frühstück sangen wir für Luisa und Maja ein Geburtstagslied.

Danach ging es mit dem Bus ins neue Skigebiet – zum Schatzberg. Wir waren sehr aufgeregt, denn diesmal ging es mit den Gondeln in die Höhe. Die Gruppe von Herrn Correnz fuhr sogar bis nach ganz oben und sie nahmen nach einer Pistenabfahrt den Sessellift. Die anderen Gruppen testeten sich auf der Mittelstation. Einige Schüler übten den Schneepflug, andere das Kurvenfahren und drei weitere Gruppen absolvierten ihre erste blaue längere Piste.

Um 12.30 Uhr gab es eine verdiente Mittagspause. Dort aßen wir unsere selbstgemachten Lunchpakete und wärmten uns mit unserem Tee auf.

Nach der einstündigen Pause gingen alle wieder in ihre Gruppen zurück und verbesserten ihre Techniken. Alle Gruppen meisterten die Pisten mit Bravour und man konnte deutliche Fortschritte sehen. Die Profigruppe fuhr sogar auf Ski bis zum Schweizer Hof, für die anderen Gruppen ging es mit dem Bus zurück.

Bis zum Abendessen hatten wir Freizeit, die wir zum Duschen, Entspannen und für ein gemeinsames Zusammensein nutzten.

Um 18 Uhr gab es Abendbrot. Unser heutiges Menü bestand aus Blumenkohlsuppe, Fischstäbchen mit Kartoffeln und als Nachtisch Schokoküsse.

Unser Abendprogramm besteht aus der kreativen Erarbeitung der zehn wichtigsten FIS-Regeln, die man auf der Piste kennen sollte. Morgen Abend dürfen wir dann präsentieren – wir sind schon gespannt auf Raps, Gedichte, Standbilder und andere kreative Ergüsse.

Von Giulia und Leonie

 

Der zweite Tag – Skifahren am Roggenboden

Heute ging es erstmals auf eine Skipiste, es war zum Glück eine Übungspiste. Denn einige von uns standen heute zum ersten Mal auf Skiern und waren noch etwas unsicher.

Aber nun von vorne:
Während des Frühstücks packten wir unsere Lunchpakete. Die Lautstärkeampel war zu oft auf rot. Dies bedeutet, dass wir zu laut sind und früh ins Bett gehen müssen. Da wir sehr laut waren, hatten wir nicht einmal eine viertel Stunde gewonnen.

Ungefähr um 9.30 Uhr kam dann der Bus, der uns zur Piste brachte. Nach kurzer Fahrzeit kamen wir an und brachten unsere Taschen in einen Aufenthaltsraum. Nun ging es endlich auf die Piste! Doch erst einmal mussten wir einen Parcours abfahren, damit die Lehrer uns in neun verschiedene Gruppen einteilen konnten. Als alle ihn bewältigten, hatten wir eine einstündige Mittagspause, in der wir uns stärken konnten und z.B. Kicker spielten.

Anschließend machten wir in den neun verschiedenen Gruppen die Skipiste unsicher. In unseren beiden Gruppen lernten wir das Gleiten, das Bremsen und Rechts-  sowie Linkskurvenfahren. Eine besondere Herausforderung war das Fahren auf einem Bein und das Hochspringen mit den Skiern. Nach zweieinhalb Stunden beendeten wir das „Training“ und dann kam auch schon der Bus, der uns zum Schweizer Hof brachte.

Nachdem wir eine erfrischende Dusche genossen hatten, aßen wir Abendbrot. Weil wir beim Abendessen sehr ruhig waren, erweiterten wir unsere Schlafenszeit von 19.30 auf 21.30 Uhr!

Jetzt geht es aber ab in die Disco und das zwei Stunden lang. Wir erhoffen uns für morgen gutes Wetter und viel Spaß auf dem Schatzberg.

Von Kim und Henry

 

Mittwoch – erster Tag in der Wildschönau

Heute sind wir um ca 8:15 Uhr im Schweizerhof angekommen. Zuerst haben wir unsere Koffer ausgeladen und uns mit einem Frühstück gestärkt. Danach probierten wir die Skischuhe an und erhielten dazu die passenden Skier. Als alle fertig waren, konnten wir endlich Mittag essen und unsere Zimmer beziehen. Um 15 Uhr wanderten wir zu einem Supermarkt und hatten auf dem Weg viel Spaß im Schnee. Nach einer erfrischenden Dusche folgte dann das Abendessen, welches sehr laut verlief. Deshalb „durften“ wir dann schon um 19:30 Uhr schlafen gehen.

Wir freuen uns schon auf morgen, und hoffen, dass wir dann später ins Bett gehen dürfen.

Von Kaoutar und Sophia