Yarn Bombing: Kunstprojekt der 5b, 5c und 5d

Wer die Treppe zum Kunst-Trakt (Räume A 15 – A 18) hinaufgeht, hat vielleicht schon bemerkt, dass sich das Treppengeländer ein bisschen verändert hat. Bunter ist es geworden, und das nicht von ungefähr: Drei fünfte Klassen haben gestrickt! In mühevoller Kleinarbeit haben sich die Schülerinnen und Schüler durch das Strickenlernen gekämpft: Maschen anschlagen, die erste Reihe stricken, die Reihe wechseln. Puh! Gar nicht so einfach… „Frau Kilincel, das sieht überhaupt gar nicht wie etwas Gestricktes aus!“ — „Doch, das wird. Einfach weitermachen!“ — „Aber das dauert soooo lange….“ Wer die ersten Reihen gemeistert hatte, bot der nächsten Disziplin die Stirn: Farbwechsel, erste einfache Muster (rechts-links stricken) und abketten. Die meisten Kinder haben einen Ball gestrickt und mit nach Hause genommen. Wer dann noch Kraft hatte, hat sich ein kleines Strickstück für das Treppenhaus vorgenommen. „Yarn bombing“ nennt man das, wenn an öffentlichen Plätzen auf einmal Kunst aus Wolle und Zwirn auftaucht. Diese (noch recht junge) Kunstform will uns dazu anregen, genauer hinzuschauen und auch Ecken wahrzunehmen, an denen man sonst achtlos vorbei läuft. Schaut doch mal vorbei im Treppenhaus zum ersten Stock! Vielleicht wächst unsere Ausstellung ja noch ein bisschen.

Annika Kilincel